Wir waren auf Alarmstufe 1

Diesen Artikel weiterempfehlen!
Originalversion siehe unten !
Übersetzung durch den HP-Betreiber:

Ich bin William R., Airman First Class der United States Air Force (1961-1968), und lebe in Wilton, Maine (USA).

Am 22. November 1963 war ich bei der 966th Airborne Early Warning Squadron auf der McCoy Air Force Base in Orlando, Florida stationiert. Unser Hangar war direkt am Ende dessen, was bei uns die "Hot Line" genannt wurde, wo die Kampfflugzeuge der 306th Strategic Air Command Bomb Wing unmittelbar vor dem Start wendeten. Unsere Flugzeuge waren die Lockheed Super Constellation Modell EC-121D und hatten vier R-3350 Radialkolbenmotoren mit Turbolader. Als luftgestütztes Frühwarnsystem hatten wir ein Flugzeug in Bereitschaft 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr. Eins war in Bereitschaft oder ging zur Unterstützung auf Patrouille, ein anderes kehrte von der Patrouille zurück und eins war flugfertig auf dem Boden, bereit für den Einsatz.

Ich war bei der Prüfung und regelmäßigen Wartung von Motor Nummer drei eingesetzt als ich irgendwann nach der Mittagspause von einem Piloten abgelenkt wurde, den ich nicht kannte und der mir etwas von der Vorderseite des Flugzeuges aus zurief. Ich konnte ihn zunächst nicht verstehen und ich forderte ihn auf, lauter zu sprechen. Dann hörte ich ihn aufgeregt sagen: "Der Präsident wurde erschossen.". 

Alle wurden sofort rausgerufen um weitere Befehle zu empfangen. Ich wurde angewiesen, die Crew von einer B-47 bei den Stratvorbereitungen zu unterstützen. Mein Freund Terry Engle und ich sollten die Bodenkeile entfernen, sobald der Chef der Bodencrew von der Besatzung über Funk das Zeichen bekam. Da bemerkte ich aus dem Augenwinkel, wie zwei Lastwagen mit Wasserstoffbomben, bewacht von mit Maschinenpistolen ausgerüsteten Militärpolizisten, sich den auf der sogenannten "hot ramp" bereitstehenden B-52-Bombern näherten. Ich wusste, wir waren nun auf Alarmstufe 1.

Der erste B-52-Bomber startete und die Nacht brach herein, als die schwarzen Auspuffe der 16 Motoren brüllten. Die Vibrationen der "Power of the Apocalypse" erschütterten die Erde und ich war total niedergeschlagen. Die erste Welle der B-52-Bomber verschwand in den Himmel, jeweils zwei nebeneinander mit verschlossenen Vorhängen (um bei einer nuklearen Explosion das Blenden der Piloten zu verhindern). Terry und ich zogen die Unterlegkeile zurück und gaben der B-47-Mannschaft das "Daumen hoch"-Signal, die die Motoren drosselte und zum Start rollte. Wir halfen dann noch bei den B-52's. 

In meiner persönlichen Reflektion realisierte ich später in der Nacht, dass sich innerhalb weniger Stunden mein Land und die Welt für immer verändert hatten und es nie wieder dasselbe sein würde. Es ist nun Tatsache, dass die Welt an diesem Tag nicht nur durch den Tod eines Mannes namens Kennedy verwundet wurde, sondern auch, dass ein echter Führer der freien Welt nun nicht mehr in der Lage war, seine Mission für den Frieden auf Erden fortzusetzen. Viele Jahre sind inzwischen Vergangen ... Erinnerungen sind verblasst ... und viele meiner "Brüder" sind inzwischen gestorben (Terry Engle wurde in Bien Hoa, Vietnam getötet während er einen Kameraden rettete, der unter Beschuss durch die Vietcong stand; Eugene Richardson wurde durch die Rote Khmer getötet, nachdem sein Flugzeug in Kambodscha landen musste). Ich werde sie und die anderen tapferen Dienstkollegen, die an jenem 22. November 1963 mit Ehre ihre Pflicht erfüllten, nie vergessen.

Die McCoy Air Force Base ist nunmehr nur noch eine Erinnerung und wurde umbenannt in Orlando International Airport, wo moderne Flugzeuge voller Familien mit glücklichen Kindern landen, um Disney World zu besuchen - niemals wissend um die historischen Ereignisse auf diesem Rollfeld von vor 53 Jahren.



  Originalversion:


I'm William R., Airman First Class der United States Air Force (1961-1968) and live in Wilton, Maine (USA).

I was temporally assigned to the United States Air Force 966th Airborne Early Warning Squadron at McCoy AFB in Orlando Florida on November 22, 1963. Our hanger was right on the end of what was called the 'Hot Line' where combat aircraft from the 306th Strategic Air Command Bomb Wing would make their turn and start their take off roll. Our mission planes were the Lockheed Super Constellation model EC-121D and had four R-3350 Radial Piston Engines that were turbo charged. Being Airborne Early Warning we had an aircraft 'on station'twenty four hours a day, 365 days a year. One going to station or patrol to relieve one returning from station and one in pre-flight on the ground, mission ready.

I was assigned to inspect and perform periodic maintenance on engine number three and somewhere after the lunch hour My train of thought was interrupted by an airman who I had never seen before saying something to me from just under the front of the aircraft. I could not make out what he was trying to say, so I said, "Louder" then heard him say in an alarmed voice "The President been shot".

Everyone was immediately ordered outside for assignments.  I was ordered to assist the flight crew of a B-47 for take-off procedure.  My friend Terry Engle and I readied to pull the wheel chocks upon command of the ground crew chief who was on the headset to the pilot.  It was then I noticed out of the corner of my eye that two trailers with hydrogen bombs guarded by Air Police carrying machine guns were passing to be loaded toward the waiting B-52 bombers at the 'hot ramp'. I knew we were now on the highest 'Defcon 1 Alert'.

The first launch of B-52s started and the day turned to night as the black exhaust from the 16 engines roared by. The vibration of the ‘Power of the Apocalypse’ shook the earth I was standing on down to my very soul.  The first wave of B-52's disappeared into the heaven, two abreast with 'curtains closed.  (To prevent a nuclear blast from blinding the pilots). Terry and I pulled the chocks and gave a ‘thumbs up’ to the B-47 crew as they throttled up the engines and taxied out for take off. We then turned to assist launch additional B-52s,

In my personal reflection later that night a realization that in a few short hours, my country and the world had changed forever and could never be the same again. It is now true that the world was wounded that day not only for the death of one man named Kennedy, who gave the world hope for a better future, but also that a genuine leader of the free world was now unable to continue his own mission of peace here on earth. Many years have now gone by..memories have faded..and many of my ‘brothers' have now passed on, (Terry Engle was killed at Bien Hoa, Vietnam saving fellow airman while under Viet Cong attack) (Eugene Richardson was killed by the Khmer Rouge when his plane went down in Cambodia). I shall never forget them and the other brave service members who performed their duty with honor November 22, 1963.

McCoy Air Force Base is now just a memory and is renamed, the Orlando International Airport, where modern jet aircraft full of families with happy children touch down to visit Disney World without ever knowing what historical events happened on that very runway 53 years ago.
♦   


Persönliche Homepage des Kennedy-Sammlers
Peter W. Klages