Geistlichen Verband

Diesen Artikel weiterempfehlen!
Rede als Senator vor dem Geistlichen Verband im Rice Hotel

(Houston, 12. September 1960) 
 


Reverend Meza1, Reverend Reck1, ich danke Ihnen für die großzügige Einladung, meine Sichtweise vorzustellen.

Zwar werden heute Abend die so genannten religiösen Fragestellungen notwendigerweise und naturgemäß das Hauptthema sein, ich möchte jedoch gleich zu Beginn betonen, dass wir uns in der Wahl des Jahres 1960 noch weitaus kritischeren Problemen gegenübersehen: der Ausbreitung des kommunistischen Einflusses, der nun 90 Meilen vor der Küste Floridas schwärt, der demütigenden Behandlung unseres Präsidenten und Vizepräsidenten durch diejenigen, die unsere Macht nicht mehr respektieren, den hungrigen Kindern, die ich in West Virginia sah, alten Menschen, die ihre Arztrechnungen nicht mehr bezahlen können, den Familien, die gezwungen waren, ihre Farmen aufzugeben, einem Amerika mit zu vielen Slums und zu wenigen Schulen und das im Wettlauf zum Mond und ins All zu spät dran ist.

Dies sind die eigentlichen Probleme, die den Ausgang dieses Wahlkampfes entscheiden sollten. Und es sind keine religiösen Probleme, denn Krieg und Hunger und Ignoranz und Verzweiflung kennen keine religiösen Grenzen.

Aber weil ich Katholik bin und noch nie zuvor ein Katholik zum Präsidenten gewählt wurde, wurden die wirklichen Probleme in diesem Wahlkampf übertüncht – möglicherweise geschah dies in einigen Gegenden, in denen weniger Verantwortungsbewusstsein herrscht als hier, mit Absicht. Daher ist es für mich offensichtlich notwendig, noch einmal darzulegen, nicht an welche Art von Kirche ich glaube, denn das sollte nur für mich allein wichtig sein, sondern an was für ein Amerika ich glaube.

Ich glaube an ein Amerika, in dem die Trennung von Kirche und Staat absolut ist, in dem kein katholisches Prälat dem Präsidenten, wenn er denn katholisch ist, vorschreibt, wie er handeln soll, und kein protestantischer Pfarrer seinen Gemeindemitgliedern sagt, wen sie wählen sollen, in dem keine Kirche oder Konfessionsschule öffentliche Gelder oder politische Bevorzugung erhält und in dem niemandem ein öffentliches Amt vorenthalten wird, nur weil er eine andere Religion ausübt als der Präsident, der ihn möglicherweise ernennt, oder die Leute, die ihn vielleicht wählen.

Ich glaube an ein Amerika, das offiziell weder katholisch noch protestantisch noch jüdisch ist, ein Amerika, in dem kein öffentliche Bediensteter vom Papst, vom nationalen Kirchenrat oder von irgendeiner anderen kirchlichen Institution Anweisungen hinsichtlich der öffentlichen Politik ersucht oder akzeptiert, in dem keine religiöse Körperschaft versucht, ihren Willen direkt oder indirekt der allgemeinen Bevölkerung oder den öffentlichen Akten ihrer Vertreter aufzudrücken, und in dem die Religionsfreiheit so unteilbar ist, dass ein Akt gegen eine Kirche wie ein Akt gegen alle behandelt wird.

Denn während es in diesem Jahr ein Katholik ist, gegen den sich der Finger des Verdachts richtet, war es in vergangenen Jahren, und ist es möglicherweise eines Tages wieder, ein Jude – oder ein Quäker, oder ein Unitarier oder ein Baptist. So war es beispielsweise die Drangsalierung von Baptistenpredigern in Virginia, die zu Jeffersons Statut der Religionsfreiheit beigetrug. Heute mag ich das Opfer sein, aber morgen sind es möglicherweise Sie – so lange, bis das ganze Geflecht unserer einträchtigen Gesellschaft in einer Zeit großer nationaler Gefahr auseinanderreißt.

Und zu guter Letzt glaube ich an ein Amerika, in dem die religiöse Intoleranz eines Tages enden wird, in dem alle Menschen und alle Kirchen gleich behandelt werden, in dem jeder Mensch das gleiche Recht hat, die Kirche seiner Wahl zu besuchen oder ihr fernzubleiben, in dem es keine katholische oder antikatholische Stimme gibt, keine Blockabstimmung irgendwelcher Art und in dem sich Katholiken, Protestanten und Juden sowohl auf Laien- als auch auf Pastorenebene von einer Haltung der Geringschätzung und der Spaltung distanzieren, die ihre Arbeit in der Vergangenheit so häufig beschädigt hat, und stattdessen das amerikanische Ideal der Brüderschaft fördern.

Das ist das Amerika, an das ich glaube. Und es steht für die Art von Präsidentschaft, an die ich glaube: ein großes Amt, das nicht gedemütigt wird, indem es zum Instrument irgendeiner religiösen Gruppe gemacht wird, das nicht getrübt wird, indem Mitgliedern einer beliebigen religiösen Gruppe der Zugang willkürlich vorenthalten wird. Ich glaube an einen Präsidenten, dessen religiöse Ansichten seine Privatsache sind, die er weder der Nation aufzwingt noch sich durch die Nation als Vorbedingung für dieses Amt aufzwingen lässt.

Ein Präsident, der an der Untergrabung der im ersten Zusatz der Verfassung garantierten Religionsfreiheit arbeitete, fände nicht meinen Beifall. Auch unser System der Gewaltenteilung würde ein solches Handeln nicht zulassen. Und auch diejenigen, die daran arbeiten, Artikel VI der Verfassung – sei es auch indirekt – zu untergraben, indem sie einen religiösen Test für das Amt verlangen, finden nicht meinen Beifall. Wenn sie mit diesem Sicherheitsmechanismus nicht einverstanden sind, sollten sie offen an seiner Aufhebung arbeiten.

Ich will einen obersten Beamten, dessen öffentliche Akte allen Gruppen gegenüber verantwortungsvoll und keiner Gruppe gegenüber verpflichtet sind, einen, der an jeder Zeremonie, jedem Gottesdienst und jedem Dinner teilnehmen kann, wenn dies für sein Amt dienlich ist, einen, dessen Erfüllung seines präsidialen Eides keinen Einschränkungen oder Bedingungen irgendwelcher religiösen Schwüre, Rituale oder Verpflichtungen unterliegt.

Das ist das Amerika, an das ich glaube, und das ist das Amerika, für das ich im Südpazifik gekämpft habe, und das Amerika, für das mein Bruder in Europa gestorben ist. Damals mutmaßte niemand, dass wir eine "geteilte Loyalität" hätten, dass wir "nicht an Freiheit glaubten" oder dass wir einer illoyalen Gruppe angehörten, die die "Freiheiten, für die unsere Vorväter gestorben sind", verraten.

Und tatsächlich sind unsere Vorväter für genau dieses Amerika gestorben, als sie hierher flohen, um religiösen Prüfungen in Form von Schwüren zu entgehen, die Mitgliedern weniger favorisierten Kirchen den Zugang zu Ämtern verwehrten, als sie für die Verfassung, die Bill of Rights und das Virginia-Statut der Religionsfreiheit kämpften und als sie an dem Schrein kämpften, den ich heute besucht habe: das Alamo. Denn Seite an Seite mit Bowie und Crockett starben Fuentes und McCafferty und Bailey und Badillo und Carey. Doch keiner weiß, ob sie katholisch waren oder nicht, denn beim Alamo gab es keinen religiösen Test.

Ich bitte Sie heute Abend, dieser Tradition zu folgen und mich auf Grundlage meiner Leistungen von 14 Jahren im Kongress zu beurteilen, auf Grundlage meines erklärten Standpunktes gegen einen Botschafter im Vatikan, gegen nicht verfassungsgemäße Zuwendungen für kirchliche Schulen und den Boykott der öffentlichen Schulen (die ich selbst besuchte), anstatt mich auf Grundlage dieser Pamphlete und Veröffentlichungen zu beurteilen, die wir alle kennen und in denen sorgfältig ausgewählte Zitate katholischer Führer aus dem Zusammenhang gerissen wurden und die üblicherweise aus anderen Ländern, regelmäßig aus anderen Jahrhunderten stammen und natürlich immer die Aussage der amerikanischen Bischöfe im Jahre 1948 auslassen, in der die Trennung von Kirche und Staat nachdrücklich unterstützt wurde und die die Ansichten von nahezu jedem amerikanischen Katholiken besser widerspiegelten.

Ich halte diese anderen Zitate in Bezug auf meine öffentlichen Akte nicht für bindend. Warum sollten Sie es tun? Lassen Sie mich jedoch hinsichtlich anderer Länder sagen, dass ich strikt dagegen bin, dass der Staat von einer beliebigen religiösen Gruppe, sei sie katholisch oder protestantisch, benutzt wird, um die freie Ausübung einer anderen Religion zu erzwingen, zu verbieten oder zu verfolgen. Und ich hoffe, dass Sie und ich solche Nationen, die Protestanten das Amt des Präsidenten verweigern, wie auch solche, die es Katholiken vorenthalten, mit der gleichen Leidenschaft verurteilen. Und anstatt die Untaten derjenigen zu zitieren, die anders sind, zitiere ich lieber die Verdienste der katholischen Kirche in Nationen wie Irland und Frankreich und die Unabhängigkeit von Staatsmännern wie Adenauer und De Gaulle.

Aber lassen Sie mich noch einmal betonen, dass dies meine Ansichten sind. Im Gegensatz zu dem, was häufig in den Zeitungen zu lesen ist, bin ich nicht der katholische Präsidentschaftskandidat. Ich bin der Präsidentschaftskandidat der demokratischen Partei, der zufälligerweise ein Katholik ist. Ich spreche bei öffentlichen Angelegenheiten nicht für meine Kirche, und die Kirche spricht nicht für mich.

Was für ein Problem mir als Präsidenten auch vorgelegt werden wird – Geburtenkontrolle, Scheidung, Zensur, Glücksspiel oder ein beliebiges anderes Thema – ich werde meine Entscheidung entsprechend dieser Ansichten, entsprechend dem, was mir mein Gewissen als nationales Interesse aufzeigt, und ohne Rücksicht auf religiösen Druck oder Vorschriften von außen treffen. Und keine Macht oder Androhung von Strafe könnte mich dazu bringen, anders zu entscheiden.

Doch sollte es jemals soweit kommen – und ich werde nicht zulassen, dass ein solcher Konflikt auch nur im Entferntesten möglich ist –, in der mein Amt von mir verlangt, entweder gegen mein Gewissen oder gegen das nationale Interesse zu verstoßen, dann würde ich von meinem Amt zurücktreten, und ich hoffe, jeder gewissenhafte öffentlich Bedienstete würde das Gleiche tun.

Ich beabsichtige jedoch nicht, mich bei meinen Kritikern, ob sie nun katholischen oder protestantischen Glaubens sind, für meine Ansichten zu entschuldigen, genauso wenig wie ich beabsichtige, meinen Ansichten oder meiner Kirche abzuschwören, um diese Wahl zu gewinnen.

Wenn ich aufgrund der wirklichen Probleme verlieren sollte, werde ich wieder meinen Sitz im Senat einnehmen und damit zufrieden sein, dass ich mein Bestes gegeben habe und fair beurteilt worden bin. Aber wenn diese Wahl auf der Grundlage entschieden wird, dass 40 Millionen Amerikaner die Chance auf die Präsidentschaft am Tag ihrer Taufe verloren haben, dann wird die gesamte Nation der Verlierer sein – in den Augen von Katholiken und Nicht-Katholiken auf der ganzen Welt, in den Augen der Geschichte und in den Augen unseres eigenen Volkes.

Wenn ich die Wahl jedoch gewinnen sollte, werde ich jede Anstrengung von Herz und Verstand der Erfüllung meines Eides als Präsident widmen, der, wie ich hinzufügen möchte, praktisch mit dem Eid identisch ist, den ich vor 14 Jahren im Kongress geschworen habe. Denn ich kann ohne Vorbehalt "feierlich schwören, dass ich das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten getreulich ausführen und die Verfassung nach besten Kräften wahren, schützen und verteidigen werde, so wahr mir Gott helfe".


  Originalversion:


Reverend Meza1, Reverend Reck1,

I am grateful for your generous invitation to state my views.

While the so-called religious issue is necessarily and properly the chief topic here tonight, I want to emphasize from the outset that I believe that we have far more critical issues in the 1960 election: the spread of Communist influence, until it now festers only ninety miles off the coast of Florida -the humiliating treatment of our President and Vice President by those who no longer respect our power-the hungry children I saw in West Virginia, the old people who cannot pay their doctor's bills, the families forced to give up their farms-an America with too many slums, with too few schools, and too late to the moon and outer space.

These are the real issues which should decide this campaign. And they are not religious issues-for war and hunger and ignorance and despair know no religious barrier.

But because I am a Catholic, and no Catholic has ever been elected President, the real issues in this campaign have been obscured-perhaps deliberately. In some quarters less responsible than this. So it is apparently necessary for me to state once again-not what kind of church I believe in, for that should be important only to me, but what kind of America I believe in.

I believe in an America where the separation of church and state is absolute- where no Catholic prelate would tell the President (should he be a Catholic) how to act and no Protestant minister would tell his parishioners for whom to vote- where no church or church school is granted any public funds or political preference-and where no man is denied public office merely because his religion differs from the President who might appoint him or the people who might elect him.

I believe in an America that is officially neither Catholic, Protestant nor Jewish-where no public official either requests or accepts instructions on public policy from the Pope, the National Council of Churches or any other ecclesiastical source-where no religious body seeks to impose its will directly or indirectly upon the general populace or the public acts of its officials-and where religious liberty is so indivisible that an act against one church is treated as an act against all.

For, while this year it may be a Catholic against whom the finger of suspicion is pointed, in other years it has been, and may someday be again, a Jew-or a Quaker- or a Unitarian-or a Baptist. It was Virginia's harassment of Baptist preachers, for example, that led to Jefferson's statute of religious freedom. Today, I may be the victim-but tomorrow it may be you-until the whole fabric of our harmonious society is ripped apart at a time of great national peril.

Finally, I believe in an America where religious intolerance will someday end- where all men and all churches are treated as equal-where every man has the same right to attend or not to attend the church of his choice- where there is no Catholic vote, no anti-Catholic vote, no bloc voting of any kind-and where Catholics, Protestants and Jews, both the lay and the pastoral level, will refrain from those attitudes of disdain and division which have so often marred their works in the past, and promote instead the American ideal of brotherhood.

That is the kind of America in which I believe. And it represents the kind of Presidency in which I believe-a great office that must be neither humbled by making it the instrument of any religious group, nor tarnished by arbitrarily withholding it, its occupancy from the members of any religious group. I believe in a President whose views on religion are his own private affair, neither imposed upon him by the nation nor imposed by the nation upon him as a condition to holding that office.

I would not look with favor upon a President working to subvert the First Amendment's guarantees of religious liberty (nor would our system of checks and balances permit him to do so). And neither do I look with favor upon those who would work to subvert Article Vl of the Constitution by requiring a religious test- even by indirection-for if they disagree with that safeguard, they should be openly working to repeal it.

I want a chief executive whose public acts are responsible to all and obligated to none-who can attend any ceremony, service or dinner his office may appropriately require him to fulfill-and whose fulfillment of his Presidential office is not limited or conditioned by any religious oath, ritual or obligation.

This is the kind of America I believe in-and this is the kind of America I fought for in the South Pacific and the kind my brother died for in Europe. No one suggested then that we might have a "divided loyalty", that we did "not believe in liberty" or that we belonged to a disloyal group that threatened "the freedoms for which our forefathers died".

And in fact this is the kind of America for which our forefathers did die when they fled here to escape religious test oaths, that denied office to members of less favored churches, when they fought for the Constitutions the Bill of Rights, the Virginia Statute of Religious Freedom-and when they fought at the shrine I visited today-the Alamo. For side by side with Bowie and Crockett died Fuentes and McCafferty and Bailey and Badillo and Carey - but no one knows whether they were Catholics or not. For there was no religious test there.

I ask you tonight to follow in that tradition, to judge me on the basis of fourteen years in the Congress-on my declared stands against an ambassador to the Vatican, against unconstitutional aid to parochial schools, and against any boycott of the public schools (which I attended myself)-and instead of doing this do not judge me on the basis of these pamphlets and publications we have all seen that carefully select quotations out of context from the statements of Catholic Church leaders, usually in other countries, frequently in other centuries, and rarely relevant to any situation here- and always omitting, of course, that statement of the American bishops in 1948 which strongly endorsed church-state separation.

I do not consider these other quotations binding upon my public acts- why should you? But let me say, with respect to other countries, that I am wholly opposed to the state being used by any religious group, Catholic or Protestant, to compel, prohibit or prosecute the free exercise of any other religion. And that goes for any persecution at any time, by anyone, in any country .

And I hope that you and I condemn with equal fervor those nations which deny their Presidency to Protestants and those which deny it to Catholics. And rather than cite the misdeeds of those who differ, I would also cite the record of the Catholic Church in such nations as France and Ireland-and the independence of such statesmen as de Gaulle and Adenauer.

But let me stress again that these are my views-for, contrary to common newspaper usage, I am not the Catholic candidate for President. I am the Democratic party's candidate for President who happens also to be a Catholic.

I do not speak for my church on public matters-and the church does not speak for me.

Whatever issue may come before me as President, if I should be elected- on birth control, divorce, censorship, gambling, or any other subject-I will make my decision in accordance with these views, in accordance with what my conscience tells me to be in the national interest, and without regard to outside religious pressure or dictate. And no power or threat of punishment could cause me to decide otherwise.

But if the time should ever come-and I do not concede any conflict to be remotely possible-when my office would require me to either violate my conscience, or violate the national interest, then I would resign the office, and I hope any other conscientious public servant would do likewise.

But I do not intend to apologize for these views to my critics of either Catholic or Protestant faith, nor do I intend to disavow either my views or my church in order to win this election. If I should lose on the real issues, I shall return to my seat in the Senate satisfied that I tried my best and was fairly judged.

But if this election is decided on the basis that 40,000,000 Americans lost their chance of being President on the day they were baptized, that it is the whole nation that will be the loser in the eyes of Catholics and non Catholics around the world, in the eyes of history, and in the eyes of our own people.

But if, on the other hand, I should win this election, I shall devote every effort of mind and spirit to fulfilling the oath of the Presidency-practically identical, I might add, with the oath I have taken for fourteen years in the Congress. For, without reservation, I can, and I quote "solemnly swear that I will faithfully execute the office of President of the United States and will to the best of my ability preserve, protect and defend the Constitution, so help me God". ♦

(1 Für diese Person stehen noch keine weiteren Daten im Personenregister zur Verfügung)


Persönliche Homepage des Kennedy-Sammlers
Peter W. Klages