Rice University

Diesen Artikel weiterempfehlen!
Rede an der Rice University in Texas

(Houston, 12. September 1962)



Präsident Pitzer, Herr Vizepräsident, Herr Gouverneur, Abgeordneter Thomas, Senator Wiley und Abgeordneter Miller1, Herr Webb1, Herr Bell1, Wissenschaftler, verehrte Gäste, meine Damen und Herren.

Ich bin dankbar, dass Ihr Präsident mich zum Gastprofessor ehrenhalber ernannt hat, und ich verspreche Ihnen, dass meine erste Vorlesung sehr kurz sein wird.

Ich freue mich, hier zu sein, insbesondere aus diesem Anlass.

Wir kommen an einer Hochschule zusammen, die für ihr Wissen bekannt ist, in einer Stadt, die für Fortschritt steht, und in einem Bundesstaat, der Stärke repräsentiert. Wir benötigen alle drei Charakteristika, weil wir uns in einer Stunde des Wandels und der Herausforderung, in einem Jahrzehnt der Hoffnung und der Furcht und in einem Zeitalter, das gleichzeitig von Wissen und Unkenntnis geprägt ist, befinden. Je größer unser Wissen wird, desto mehr offenbart sich unsere Unkenntnis.

Trotz der eindrucksvollen Tatsache, dass die meisten Wissenschaftler, die der Welt jemals bekannt waren, heute leben und arbeiten, und dass das eigene wissenschaftliche Personal dieser Nation sich alle 12 Jahre verdoppelt – eine Wachstumsrate, die dreimal so groß ist wie die unserer Bevölkerung insgesamt, –, übersteigen die Tiefen des Unbekannten, des Unbeantworteten und des Unvollendeten unser kollektives Verständnis immer noch bei Weitem.

Kein Mensch kann wohl vollständig begreifen, wie weit und wie schnell wir vorangekommen sind. Komprimieren Sie aber einmal die 50.000 Jahre der aufgezeichneten Menschheitsgeschichte auf ein halbes Jahrhundert. Wenn man es auf diese Weise betrachtet, wissen wir nur sehr wenig über die ersten 40 Jahre, außer dass der moderne Mensch gegen Ende gelernt hatte, sich mit Tierhäuten zu bedecken. Nach dieser Zeitrechnung verließ der Mensch vor zirka zehn Jahren seine Höhlen, um sich andere Behausungen zu bauen. Vor erst fünf Jahren lernte der Mensch, zu schreiben und einen Karren mit Rädern zu benutzen. Das Christentum nahm seinen Anfang vor weniger als zwei Jahren. Die Druckerpresse kam in diesem Jahr und dann – in diesem 50-Jahreszeitraum der Menschheitsgeschichte vor weniger als zwei Monaten – lieferte die Dampfmaschine eine neue Energieform.

Newton erforschte die Bedeutung von Gravitation. Letzten Monat wurden elektrisches Licht und Telefone und Automobile und Flugzeuge verfügbar. Erst letzte Woche haben wir Penicillin und Fernsehen und Atomkraft entwickelt, und jetzt, wenn Amerikas neues Raumschiff erfolgreich die Venus erreicht, werden wir noch heute vor Mitternacht buchstäblich die Sterne erreicht haben.

Das ist ein atemberaubendes Tempo, und ein solches Tempo schafft zwangsläufig neue Übel, während alte beseitigt werden: neue Ignoranz, neue Probleme, neue Gefahren. Die sich eröffnenden Perspektiven des Weltraums versprechen hohe Kosten und großes Mühsal, aber auch eine große Belohnung.

Daher ist es nicht überraschend, dass es manchen lieber wäre, wenn wir noch ein wenig länger dort blieben, wo wir sind, um auszuruhen, um zu warten. Aber diese Stadt Houston, dieser Staat Texas und dieses Land der Vereinigten Staaten wurden nicht von jenen errichtet, die warteten und ruhten und den Blick lieber in die Vergangenheit richteten. Dieses Land wurde von jenen erobert, die nach vorne strebten, und so wird es auch beim Weltraum wieder sein.

Als William Bradford 1630 von der Gründung der Plymouth Bay Colony sprach, sagte er, dass alle großen und ehrenhaften Taten von großen Widrigkeiten begleitet werden – und beides gilt es, mit angemessenem Mut anzugehen und zu überwinden.

Wenn wir etwas von diesem Geschichtaufriss lernen können, dann dass der Mensch in seinem Streben nach Wissen und Fortschritt entschlossen und unaufhaltsam ist. Die Erforschung des Weltraums wird weitergehen, ob wir uns daran beteiligen oder nicht. Sie ist eines der großen Abenteuer aller Zeiten, und keine Nation, die erwartet, andere Nationen zu führen, kann gleichzeitig erwarten, beim Wettlauf ins All zurückzubleiben.

Diejenigen, die vor uns kamen, haben dafür gesorgt, dass dieses Land ganz oben auf den ersten Wellen der industriellen Revolutionen, den ersten Wellen moderner Erfindungen und der erste Welle der Atomkraft schwamm, und die heutige Generation hat nicht die Absicht, im Kielwasser des kommenden Raumfahrtzeitalters unterzugehen. Wir haben vor, ein Teil davon zu sein, wir haben vor, es anzuführen. Denn die Augen der Welt blicken nun in den Weltraum, auf den Mond und auf die Planeten dahinter, und wir haben geschworen, dass wir nicht dabei zusehen werden, wie er von einer feindlichen Flagge der Eroberung beherrscht wird, sondern von einem Banner der Freiheit und des Friedens. Wir haben geschworen, dass wir nicht zusehen werden, wie der Weltraum mit Massenvernichtungswaffen gefüllt wird, sondern mit Instrumenten des Wissens und des Verständnisses.

Die Schwüre dieser Nation lassen sich jedoch nur erfüllen, wenn wir, die Menschen dieser Nation, die Ersten sind, und darum beabsichtigen wir auch, die Ersten zu sein. Kurz: Unsere Führungsposition in Wissenschaft und Industrie, unsere Hoffnungen auf Frieden und Sicherheit, unsere Verpflichtung uns selbst sowie auch anderen gegenüber – all dies verlangt von uns, diese Anstrengung auf uns zu nehmen, diese Mysterien zu lösen, sie zum Wohle aller Menschen zu lösen und zur führenden raumfahrenden Nation der Welt zu werden.

Wir sind in diese neuen Gewässer aufgebrochen, weil dort neues Wissen und neue Rechte zu gewinnen sind, und diese müssen für den Fortschritt aller Völker gewonnen und eingesetzt werden. Denn die Weltraumforschung, genau wie die Atomwissenschaft und die Technologie im Allgemeinen, hat kein eigenes Gewissen. Ob sie zu einer Macht für das Gute oder für das Böse wird, hängt vom Menschen ab, und nur, wenn die Vereinigten Staaten eine Vormachtstellung einnehmen, können wir bei der Entscheidung helfen, ob dieser neue Ozean zu einem Meer des Friedens oder zu einem neuen furchterregenden Kriegsschauplatz wird. Ich sage nicht, dass wir dem feindlichen Missbrauch des Weltraums ungeschützt entgegentreten werden, genauso wenig wie wir der feindlichen Verwendung von Land oder See ungeschützt entgegentreten. Ich sage jedoch, dass die Erforschung und die Bewältigung des Weltraums möglich sind, ohne das Feuer des Krieges anzufachen, ohne die Fehler zu wiederholen, die die Menschheit beging, als sie unserem Globus ihre Handschrift aufdrückte.

Bisher gibt es im Weltraum keinen Streit, kein Vorurteil, keinen nationalen Konflikt. Seine Gefahren sind feindlich für uns alle. Seine Eroberung verdient das Beste der gesamten Menschheit, und die sich durch ihn bietende Gelegenheit für eine friedliche Zusammenarbeit kommt möglicherweise niemals wieder. Doch einige sagen: "Warum der Mond? Warum wählen wir ihn als unser Ziel?". Und sie könnten genauso gut fragen, warum den höchsten Berg besteigen? Warum wurde vor 35 Jahren der Atlantik überflogen? Warum spielt Rice gegen Texas?

Wir haben uns entschlossen, zum Mond zu fliegen. Wir haben uns entschlossen, in diesem Jahrzehnt zum Mond zu fliegen und noch andere Dinge zu unternehmen, nicht weil es leicht ist, sondern weil es schwer ist, weil das Ziel dazu dient, das Beste aus unseren Energien und Fähigkeiten zu organisieren und zu messen, weil die Herausforderung eine ist, der wir uns stellen wollen, die wir nicht verschieben wollen und die wir zu gewinnen beabsichtigen, genau wie die anderen auch.

Aus diesen Gründen betrachte ich die im letzten Jahr getroffene Entscheidung, dass wir bei unseren Bemühungen im Weltraum aufstocken, als eine der wichtigsten Entscheidungen, die wir während meiner Amtszeit als Präsident treffen werden.

In den letzten 24 Stunden wurden wir Zeuge, wie Einrichtungen für die größte und komplexeste Erforschung in der menschlichen Geschichte erschaffen wurden. Wir haben gefühlt, wie der Testlauf der Startraketen für die Saturn C-1 die Erde beben ließ und die Luft zerschnitt, viele Male mächtiger als die Atlas, die John Glenn in den Weltraum trug, und mit einer Energie, die 10.000 Autos mit durchgedrücktem Gaspedal entspricht. Wir haben das Gelände gesehen, auf dem fünf F-1-Raketentriebwerke, jedes einzelne so leistungsstark wie alle acht Triebwerke der Saturn zusammen, gebündelt werden, um die weiterentwickelte Saturn-Rakete zu bauen. Der Zusammenbau wird in einem neuen Gebäude erfolgen, das in Cape Canaveral entstehen soll, so groß wie ein 48-stöckiges Haus, ausladend wie ein Häuserblock und zweimal so lang wie dieses Feld.

Innerhalb dieser letzten 19 Monate haben mindestens 45 Satelliten die Erde umkreist. Etwa 40 davon wurden in den Vereinigten Staaten von Amerika gebaut, und sie waren bei Weitem fortschrittlicher und lieferten den Völkern der Welt bei Weitem mehr Erkenntnisse als die der Sowjetunion.

Das Mariner-Raumschiff, das jetzt zur Venus fliegt, ist das komplexeste Instrument in der Geschichte der Weltraumforschung. Die Präzision dieses Schusses ist vergleichbar mit dem Abschuss einer Rakete aus Cape Canaveral, damit sie in diesem Stadion zwischen den 40-Yard-Linien niedergeht.

Transit-Satelliten helfen unseren Schiffen auf See, einen sichereren Kurs zu steuern. Tiros-Satelliten haben uns mit beispiellosen Warnungen vor Hurrikanen und Stürmen versorgt und werden das Gleiche bei Waldbränden und Eisbergen leisten.

Wir hatten unsere Fehlschläge, aber das gilt auch für andere, selbst wenn sie das nicht zugeben. Und die Öffentlichkeit wird über die Fehlschläge der anderen auch weniger informiert.

Zwar liegen wir zurück, und wir werden im bemannten Raumflug noch für einige Zeit zurückliegen. Wir haben jedoch nicht vor, weiterhin zurückzuliegen, und in diesem Jahrzehnt werden wir aufholen und uns an die Spitze setzen.

Das Wachstum unserer Wissenschaft und Bildung wird mit neuem Wissen über unser Universum und unsere Umwelt bereichert, durch neue Techniken des Lernens und Kartierens und Beobachtens, durch neue Werkzeuge und Computer für Industrie und Medizin, für zuhause und für die Schule. Technische Institute wie in Rice werden die Früchte dieser Gewinne ernten.

Und obwohl die Raumfahrt noch in ihren Kinderschuhen steckt, hat das Engagement hier bereits eine große Zahl neuer Unternehmen entstehen lassen und Zehntausende neue Stellen geschaffen. Die Raumfahrt und mit ihr zusammenhängende Industrien schaffen einen neuen Bedarf an Investitionen und qualifiziertem Personal, und diese Stadt und dieser Staat und diese Region werden an diesem Wachstum in großem Maße teilhaben. Was einst der entlegenste Außenposten des alten Grenzlands im Westen war, wird der entlegenste Außenposten an der neuen Grenze von Wissenschaft und Raumfahrt sein. Houston, Ihre Stadt Houston, mit ihrem Zentrum für bemannte Raumfahrt wird zum Herzen einer großen wissenschaftlichen und technischen Gemeinde werden. Die National Aeronautics and Space Administration geht davon aus, die Anzahl von Wissenschaftlern und Ingenieuren in diesem Bereich in den nächsten fünf Jahren zu verdoppeln, die Aufwendungen für Gehälter und andere Ausgaben auf 60 Millionen Dollar pro Jahr zu erhöhen, zirka 200 Millionen Dollar in Montage- und Laboranlagen zu investieren und mehr als 1 Milliarde Dollar aus diesem Zentrum in dieser Stadt heraus in die Leitung oder Vertragsvergabe für neue Anstrengungen in Sachen Raumfahrt zu stecken.

Dies alles wird uns selbstverständlich eine Menge Geld kosten. Der Raumfahrtetat dieses Jahres ist dreimal höher als noch im Januar 1961, und er ist höher als der gesamte Raumfahrtetat der letzten acht Jahre zusammen. Der Etat liegt heute bei 5.400 Millionen Dollar pro Jahr. Das ist eine schwindelerregende Summe, aber immer noch weitaus weniger als wir jedes Jahr für Zigaretten und Zigarren ausgeben. Die Ausgaben für Raumfahrt werden bald noch weiter steigen, von 40 Cent pro Person und Woche auf bis zu über 50 Cent für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in den Vereinigten Staaten, denn wir haben diesem Programm eine hohe nationale Priorität eingeräumt, auch wenn mir bewusst ist, dass dies in mancher Hinsicht ein Akt des Glaubens und der Vision ist, weil wir nicht wissen, welche Vorteile uns erwarten. Wenn ich jedoch sagen soll, meine lieben Mitbürger, dass wir eine gigantische Rakete zum Mond schicken werden, 240.000 Meilen entfernt von der Kontrollstation in Houston, eine Rakete, die eine Höhe von 300 Fuß misst, das ist die Länge dieses Football-Feldes, bestehend aus neuen Metalllegierungen, von denen einige noch nicht erfunden wurden und die Hitze und Belastungen aushalten, die ein Vielfaches von dem sind, was man bisher erlebt hat, zusammengesetzt mit einer Präzision, die die der besten Uhren übersteigt ... Wenn ich sagen soll, dass sie all die erforderliche Ausrüstung für Antrieb, Steuerung, Kontrolle, Kommunikation, Nahrung und Lebenserhaltung trägt und sich zu einer noch nie in Angriff genommenen Mission zu einem unbekannten Himmelskörper aufmacht und anschließend sicher zur Erde zurückkehrt, während sie beim Wiedereintritt in die Atmosphäre Geschwindigkeiten von mehr als 25.000 Meilen pro Stunde erreicht, was Temperaturen verursacht, die beinahe halb so heiß wie die Sonne sind – fast so heiß wie wir es heute hier haben – und dass wir all dies machen werden und richtig machen werden und es als Erste machen werden, bevor dieses Jahrzehnt vorüber ist, dann müssen wir kühn sein.

Ich bin derjenige, der die ganze Arbeit macht, daher können Sie noch eine Weile entspannt bleiben.

Ich denke jedoch, dass wir es tun werden, und ich denke, dass wir zahlen müssen, was zu zahlen ist. Ich bin nicht der Auffassung, dass wir Geld verschwenden sollten, ich denke jedoch, dass wir die Aufgabe erledigen müssen. Und dies wird noch im Jahrzehnt der 60er Jahre passieren. Es wird möglicherweise geschehen, während einige von Ihnen noch hier an diesem College und dieser Universität die Schulbank drücken. Es wird geschehen, während einige der Leute, die hier auf diesem Podium sitzen, noch im Amt sind. Aber es wird geschehen. Und es wird noch vor dem Ablauf dieses Jahrzehnts der Fall geschehen.

Ich freue mich, dass diese Universität ihren Beitrag dazu leistet, einen Menschen als Teil einer großen nationalen Anstrengung der Vereinigten Staaten von Amerika zum Mond zu schicken.

Vor vielen Jahren wurde der große britische Entdecker George Mallory, der später auf dem Mount Everest den Tod finden sollte, gefragt, warum er ihn besteigen wolle. Daraufhin sagte er: "Weil er da ist."

Nun, auch der Weltraum ist da, und wir haben vor, ihn zu "besteigen", und auch der Mond und die Planeten sind da, und neue Hoffnungen auf Wissen und Frieden sind da. Und daher erbitten wir Gottes Segen, während wir die Segel setzen und aufbrechen in das riskanteste und gefährlichste und größte Abenteuer, zu dem sich jemals ein Mensch aufgemacht hat.

Vielen Dank!
 
 



  Originalversion:


President Pitzer, Mr. Vice President, Governor, Congressman Thomas, Senator Wiley and Congressman Miller1, Mr. Webb1, Mr. Bell1, scientists, distinguished guests, and ladies and gentlemen:  

I appreciate your president having made me an honorary visiting professor, and I will assure you that my first lecture will be very brief.

I am delighted to be here, and I'm particularly delighted to be here on this occasion.

We meet at a college noted for knowledge, in a city noted for progress, in a State noted for strength, and we stand in need of all three, for we meet in an hour of change and challenge, in a decade of hope and fear, in an age of both knowledge and ignorance. The greater our knowledge increases, the greater our ignorance unfolds.

Despite the striking fact that most of the scientists that the world has ever known are alive and working today, despite the fact that this Nations own scientific manpower is doubling every 12 years in a rate of growth more than three times that of our population as a whole, despite that, the vast stretches of the unknown and the unanswered and the unfinished still far outstrip our collective comprehension.

No man can fully grasp how far and how fast we have come, but condense, if you will, the 50,000 years of mans recorded history in a time span of but a half-century. Stated in these terms, we know very little about the first 40 years, except at the end of them advanced man had learned to use the skins of animals to cover them. Then about 10 years ago, under this standard, man emerged from his caves to construct other kinds of shelter. Only five years ago man learned to write and use a cart with wheels. Christianity began less than two years ago. The printing press came this year, and then less than two months ago, during this whole 50-year span of human history, the steam engine provided a new source of power.

Newton explored the meaning of gravity. Last month electric lights and telephones and automobiles and airplanes became available. Only last week did we develop penicillin and television and nuclear power, and now if America's new spacecraft succeeds in reaching Venus, we will have literally reached the stars before midnight tonight.

This is a breathtaking pace, and such a pace cannot help but create new ills as it dispels old, new ignorance, new problems, new dangers. Surely the opening vistas of space promise high costs and hardships, as well as high reward.

So it is not surprising that some would have us stay where we are a little longer to rest, to wait. But this city of Houston, this State of Texas, this country of the United States was not built by those who waited and rested and wished to look behind them. This country was conquered by those who moved forward--and so will space.

William Bradford, speaking in 1630 of the founding of the Plymouth Bay Colony, said that all great and honorable actions are accompanied with great difficulties, and both must be enterprised and overcome with answerable courage.

If this capsule history of our progress teaches us anything, it is that man, in his quest for knowledge and progress, is determined and cannot be deterred. The exploration of space will go ahead, whether we join in it or not, and it is one of the great adventures of all time, and no nation which expects to be the leader of other nations can expect to stay behind in the race for space.

Those who came before us made certain that this country rode the first waves of the industrial revolutions, the first waves of modern invention, and the first wave of nuclear power, and this generation does not intend to founder in the backwash of the coming age of space. We mean to be a part of it--we mean to lead it. For the eyes of the world now look into space, to the moon and to the planets beyond, and we have vowed that we shall not see it governed by a hostile flag of conquest, but by a banner of freedom and peace. We have vowed that we shall not see space filled with weapons of mass destruction, but with instruments of knowledge and understanding.

Yet the vows of this Nation can only be fulfilled if we in this Nation are first, and, therefore, we intend to be first. In short, our leadership in science and in industry, our hopes for peace and security, our obligations to ourselves as well as others, all require us to make this effort, to solve these mysteries, to solve them for the good of all men, and to become the world's leading space-faring nation.

We set sail on this new sea because there is new knowledge to be gained, and new rights to be won, and they must be won and used for the progress of all people. For space science, like nuclear science and all technology, has no conscience of its own. Whether it will become a force for good or ill depends on man, and only if the United States occupies a position of pre-eminence can we help decide whether this new ocean will be a sea of peace or a new terrifying theater of war. I do not say the we should or will go unprotected against the hostile misuse of space any more than we go unprotected against the hostile use of land or sea, but I do say that space can be explored and mastered without feeding the fires of war, without repeating the mistakes that man has made in extending his writ around this globe of ours.

There is no strife, no prejudice, no national conflict in outer space as yet. Its hazards are hostile to us all. Its conquest deserves the best of all mankind, and its opportunity for peaceful cooperation many never come again. But why, some say, the moon? Why choose this as our goal? And they may well ask why climb the highest mountain? Why, 35 years ago, fly the Atlantic? Why does Rice play Texas?

We choose to go to the moon. We choose to go to the moon in this decade and do the other things, not because they are easy, but because they are hard, because that goal will serve to organize and measure the best of our energies and skills, because that challenge is one that we are willing to accept, one we are unwilling to postpone, and one which we intend to win, and the others, too.

It is for these reasons that I regard the decision last year to shift our efforts in space from low to high gear as among the most important decisions that will be made during my incumbency in the office of the Presidency.

In the last 24 hours we have seen facilities now being created for the greatest and most complex exploration in man's history. We have felt the ground shake and the air shattered by the testing of a Saturn C-1 booster rocket, many times as powerful as the Atlas which launched John Glenn, generating power equivalent to 10,000 automobiles with their accelerators on the floor. We have seen the site where the F-1 rocket engines, each one as powerful as all eight engines of the Saturn combined, will be clustered together to make the advanced Saturn missile, assembled in a new building to be built at Cape Canaveral as tall as a 48 story structure, as wide as a city block, and as long as two lengths of this field.

Within these last 19 months at least 45 satellites have circled the earth. Some 40 of them were "made in the United States of America" and they were far more sophisticated and supplied far more knowledge to the people of the world than those of the Soviet Union.

The Mariner spacecraft now on its way to Venus is the most intricate instrument in the history of space science. The accuracy of that shot is comparable to firing a missile from Cape Canaveral and dropping it in this stadium between the the 40-yard lines.

Transit satellites are helping our ships at sea to steer a safer course. Tiros satellites have given us unprecedented warnings of hurricanes and storms, and will do the same for forest fires and icebergs.

We have had our failures, but so have others, even if they do not admit them. And they may be less public.

To be sure, we are behind, and will be behind for some time in manned flight. But we do not intend to stay behind, and in this decade, we shall make up and move ahead.

The growth of our science and education will be enriched by new knowledge of our universe and environment, by new techniques of learning and mapping and observation, by new tools and computers for industry, medicine, the home as well as the school. Technical institutions, such as Rice, will reap the harvest of these gains.

And finally, the space effort itself, while still in its infancy, has already created a great number of new companies, and tens of thousands of new jobs. Space and related industries are generating new demands in investment and skilled personnel, and this city and this State, and this region, will share greatly in this growth. What was once the furthest outpost on the old frontier of the West will be the furthest outpost on the new frontier of science and space. Houston, your City of Houston, with its Manned Spacecraft Center, will become the heart of a large scientific and engineering community. During the next 5 years the National Aeronautics and Space Administration expects to double the number of scientists and engineers in this area, to increase its outlays for salaries and expenses to $60 million a year; to invest some $200 million in plant and laboratory facilities; and to direct or contract for new space efforts over $1 billion from this Center in this City.

To be sure, all this costs us all a good deal of money. This year¹s space budget is three times what it was in January 1961, and it is greater than the space budget of the previous eight years combined. That budget now stands at $5,400 million a year--a staggering sum, though somewhat less than we pay for cigarettes and cigars every year. Space expenditures will soon rise some more, from 40 cents per person per week to more than 50 cents a week for every man, woman and child in the United Stated, for we have given this program a high national priority--even though I realize that this is in some measure an act of faith and vision, for we do not now know what benefits await us.

But if I were to say, my fellow citizens, that we shall send to the moon, 240,000 miles away from the control station in Houston, a giant rocket more than 300 feet tall, the length of this football field, made of new metal alloys, some of which have not yet been invented, capable of standing heat and stresses several times more than have ever been experienced, fitted together with a precision better than the finest watch, carrying all the equipment needed for propulsion, guidance, control, communications, food and survival, on an untried mission, to an unknown celestial body, and then return it safely to earth, re-entering the atmosphere at speeds of over 25,000 miles per hour, causing heat about half that of the temperature of the sun--almost as hot as it is here today--and do all this, and do it right, and do it first before this decade is out--then we must be bold.

I'm the one who is doing all the work, so we just want you to stay cool for a minute.

However, I think we're going to do it, and I think that we must pay what needs to be paid. I don't think we ought to waste any money, but I think we ought to do the job. And this will be done in the decade of the sixties. It may be done while some of you are still here at school at this college and university. It will be done during the term of office of some of the people who sit here on this platform. But it will be done. And it will be done before the end of this decade.

I am delighted that this university is playing a part in putting a man on the moon as part of a great national effort of the United States of America.

Many years ago the great British explorer George Mallory, who was to die on Mount Everest, was asked why did he want to climb it. He said, "Because it is there."

Well, space is there, and we're going to climb it, and the moon and the planets are there, and new hopes for knowledge and peace are there. And, therefore, as we set sail we ask God's blessing on the most hazardous and dangerous and greatest adventure on which man has ever embarked.

Thank you. ♦
(1 Für diese Person stehen noch keine weiteren Daten im Personenregister zur Verfügung)
29.05.2017 16:00 Uhr
100. Geburtstag von
John F. Kennedy
 
Der Countdown bezieht sich auf die Ortszeit von Brookline, Mass.!
Die Geburtsstunde war 15 Uhr, allerdings gab es 1917 noch keine Sommerzeit, was daher heute 16 Uhr entspricht.


Persönliche Homepage des Kennedy-Sammlers
Peter W. Klages