A - E

Diesen Artikel weiterempfehlen!
ABBOTT, Wallace Calvin (*12.10.1857 - †12.07.1921)
US-amer. Arzt und Geschäftsmann.
Abbott war praktizierender Arzt und betrieb darüber hinaus auch eine Apotheke. Mit der Erfindung des "dosimetrischen Granulat" als kleine Pille ermöglichte er eine genauere Dosierung für Patienten. Er war Gründer von "Abbott Laboratories", einem inzwischen Milliarden-Dollar Unternehmen, welches heute in mehr als 100 Ländern operiert. 
ADAMS, John (*30.10.1735 - †04.07.1826)
US-amer. Politiker (Föderalisten), 1. Vizepräsident der USA (1789-87) und 2. Präsident der USA (1797-1801).
Adams gehört zu den Gründervätern der USA. Er gehörte dem Komitee zur Verfassung der Unabhängigkeitserklärung an und hatte an den Debatten um die Erarbeitung den größten Anteil. Er war der erste Präsident, der im Weißen Haus residierte. Sein Sohn wurde der 6. Präsident der USA. Adams verstarb im Alter von 91 Jahren, dem zweithöchsten Alter nach Ronald Reagan.
ADENAUER, Konrad Hermann Joseph eig. ADENAUER, Conrad Hermann Joseph (*05.01.1876 - †19.04.1967)
Deutscher Politiker (Katholische Zentrumspartei u. CDU), Beigeordnter der Stadt Köln (1909-17), Oberbürgermeister der Stadt Köln (1917-33, 1945), Präsident des Preußischen Staatsrats (1920-33), Vizepräsident der Deutschen Kolonialgesellschaft (1931-33), Abgeordneter des Bundestages (1949-67) und erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1949-63). Adenauer war Gastgeber beim Besuch Kennedy’s in Deutschland.
AILLERET, Charles (*26.03.1907 - †09.03.1968)
Französischer Fünf-Sterne-General und "Vater" der französischen Atombombe. In seiner Funktion als Generalstabschef der französischen Streitkräfte nahm er an den Trauerfeierlichkeiten anlässlich der Bestattung von John F. Kennedy teil. 
ALLEN, Eugene (*14.07.1919 - †31.03.2010)
Butler im Weißen Haus.
Allen hatte 1952 als Küchenhilfe im Weißen Haus angefangen. Er diente unter acht Präsidenten und wurde 1980 zum Maitre befördert. Bereits vor der Kennedy-Ära war er zum Butler aufgestiegen und half u.a. am 25.Nov.1963 – am Tage Kennedy’s Beerdigung – die Geburtstagsfeier für den kleinen John-John auszurichten. 1986 ging er schließlich in den Ruhestand. Im Alter von 90 Jahren verstarb Allen an Nierenversagen in einer Klinik in Takoma Park.
ANDERSON, Hurst Robins, Dr. (*16.09.1904 - †19.04.1989)
Anderson war 1952-68 Präsident der American University in Washington, D.C. und in dieser Funktion auch Gastgeber für Präsident Kennedy, der 1963 seine berühmte "Friedensrede" auf dem Campus hielt.
Er selbst machte seinen Abschluß in Rechtswissenschaften und war später Mitglied des Lehrkörpers und auch Präsident anderer Hochschulen. Er empfing den Meistergrad der Northwestern-University sowie der University of Chicago.
ANDREWS, Dean Adams, Jr. (*08.10.1922 - †01.04.1981)
US-amerikanischer Anwalt in New Orleans.
Andrews trat in Escheinung in Zusammenhang mit den Ermittlungen in New Orleans. Hier soll ein örtlicher Geschäftsmann Andrews als Anwalt für Oswald engagiert haben.
AQUIN, Thomas von (alias Thomas Aquinas, Tommaso d'Aquino) (*? - †07.03.1274)
Italienischer Geistlicher, Studienpräfekt des Dominikanerordens in Neapel (1269-74) und Gründer der dortigen Dominikanerschule. 1248-52 war er Schüler von Albertus Magnus in Köln. Er gilt als einer der einflussreichsten Philosophen und Theologen der Geschichte.
Kennedy erwähnt ihn während seiner Rede vor dem Rathaus in Köln.
ARAUJO CASTRO, Joao Augusto de (*27.08.1919 - †09.12.1975)
Brasilianischer Jurist, Diplomat und Außenminister Brasiliens (1963-64).
In seiner Funktion als Außenminister von Brasilien war er 1963 einer der Trauergäste bei der Beerdigung von John F. Kennedy.
BACON, Francis (*22.01.1561 - †09.04.1626)
Bacon war ein englischer Philosoph, Staatsmann und als Wissenschaftler Wegbereiter des Empirismus. 1584 wurde er Mitglied des House of Commons, dem er bis 1614 angehörte. Ab 1588 war er am Gray's Inn als Lecturer tätig.
Kennedy erwähnte ihn während seiner Rede vor der American Newspaper Publishers Association.
BADILLO, Juan Antonio (*? - †06.03.1836)
US-amerikanischer Soldat.
Badillo gehört zu einer etwa 200 Mann umfassenden Liste von "Alamo-Verteidigern". Zusammen mit Männern wie James Bowie und Davy Crockett wurde er bei der Schlacht in Alamo 1836 getötet.
Kennedy erwähnt ihn und die anderen während seiner Rede als Senator vor dem Geistlichen Verband in Houston.
BAILEY, Peter James III. (*??.??.1812 - †06.03.1836)
US-amerikanischer Rechtswischenschaftler und Soldat.
Bailey gehört zu einer etwa 200 Mann umfassenden Liste von "Alamo-Verteidigern". Zusammen mit Männern wie James Bowie und Davy Crockett wurde er bei der Schlacht in Alamo 1836 getötet.
Kennedy erwähnt ihn und die anderen während seiner Rede als Senator vor dem Geistlichen Verband in Houston.
BAKER, Marrion Lewis (*13.08.1930 - †10.04.2011)
US-amer. Polizeibeamter.
Baker war Polizist der Motorradstaffel der Polizei von Dallas und begleitete die Fahrzeugkolonne des Präsidenten. Direkt nach den Schüssen stoppte er und lief zum TSBD, wo er zusammen mit dem Gebäudemanager Truly das Haus durchsuchte. Dabei stießen sie in der Kantine des Hauses auch auf Lee Harvey Oswald.
Baker ging bereits 1977 in Rente und widmete sich der Landwirtschaft und Viehzucht.
BARRY, William G. (*? - †?)
Ehemaliger Agent des FBI.
Barry war seit den frühen 60er Jahren mit Robert Kennedy befreundet. Nach seiner Zeit beim FBI wurde er Personenschützer und betrieb später eine eigene Sicherheitsfirma. Für die Familie Kennedy war er immer wieder mal tätig. So auch während des Attentats 1968 in Los Angeles. Leider liegen für diese Person aktuell keine weiteren Daten vor.
BARTLETT, Charles Leffingwell (*14.08.1921)
US-amer. Journalist und Pulitzer-Preisträger.
Bartlett war sowohl mit Kennedy wie auch mit Jackie Bouvier bekannt. Im Mai 1951 lud er beide zu einer Diner-Party ein, auf der sich die beiden kennen lernten. 
BASHOUR, Fouad A.*, Dr. (*03.01.1924 - †01.01.2003)
(*Die Bedeutung des Buchstaben "A" konnte nicht ermittelt werden!)
US-amer. Mediziner libanesischer Abstammung.
Bashour wurde in Tripoli, Libanon als Sohn einer Ärztefamilie geboren, studierte dort auch selber Medizin, bevor er in die USA auswanderte und dort seinen Doktortitel erwarb. In seiner Funktion als Kardiologe im Parkland Hospital von Dallas war er am 22.11.1963 an der Behandlung von Präsident Kennedy beteiligt.
BATISTA y ZALDÍVA, Fulgencio (*16.01.1901 - †06.08.1973)
Kubanischer Armeeangehöriger, Politiker und von 1940-44 gewählter und von 1952-58 diktatorisch regierender Staatspräsident Kubas.
Nach seiner ersten Amtszeit und einem mehrjärigen Auslandsaufenthalt schloss sich Batista 1952 einem Militärputsch gegen die aktuelle korrupte Regierung an und übernahm anschließend erneut die Amtsgeschäfte. Er hielt Verbindungen sowohl zur amerikanischen wie auch sowjetischen Regierung. Die Zustimmung sowohl unter den Einheimischen wie auch im Ausland schwand jedoch zusehens und nach der Revolution durch die Leute um Fidel Castro floh Batista 1959 ins Exil nach Spanien, wo er 1973 starb.
BAUDOUIN, Albert Charles Léopold Axel Marie Gustave (*07.09.1930 - †31.07.1993)
Baudouin war von 1951 bis zu seinem Tod 1993 König von Belgien und in dieser Funktion als Trauergast bei der Beerdigung von John F. Kennedy anwesend.
BAXTER, Charles Rufus, Dr. (*04.11.1929 - †10.03.2005)
US-amer. Mediziner.
Baxter war Unfallmediziner am Parkland Memorial Hospital in Dallas und als solcher am 22.11.1963 an der Behandlung von Präsident Kennedy beteiligt. Auch führte er anschließend die Operation an Gouverneur Connally mit durch. Er starb 2005 an einer Lungenentzündung.
 
BEATLES, The (-)
Die Beatles waren von 1960 bis 1970 eine britische Rockband. Sie bestand aus den Mitgliedern John Lennon (†1980), Paul McCartney, George Harrison (†2001), Pete Best (bis 1962), Stuart Sutcliffe (bis 1961, †1962) und Ringo Starr (ab 1962). Mit mehr als 600 Millionen – nach Schätzungen ihrer Plattenfirma EMI sogar mehr als einer Milliarde – verkauften Tonträgern sind sie die bisher kommerziell erfolgreichste Band der Musikgeschichte.
BELLI, Melvin Mouron (*29.07.1907 - †09.07.1996)
US-amerikanischer Rechtsanwalt, Buchautor und Schauspieler. Belli war insbesondere Spezialist für Verbraucherklagen und erstritt im Namen seiner Klienten über 600 Mio. US-$ während seiner Karriere. Zu seinen berühmtesten Klienten gehörten u.a. Errol Flynn, Chuck Berry, Muhammad Ali, Sirhan Sirhan (Mörder von Robert F. Kennedy), Tony Curtis und die Rolling Stones sowie eine Gruppe Witwen von deutschen Starfighter-Piloten gegen Lockheed. Darüber hinaus vertrat er auch Jack Ruby bei dem erfolgreichen Versuch, eine Wiederaufnahme seines Verfahrens zu erreichen.
BELLINCIONE, Durante di (alias Dante Alighieri) (*??.??.1265 - †14.09.1321)
Im Volksmund einfach als DANTE bekannter italienischer Dichter, Philosoph und Politiker. Bekannte Werke waren u.a. "Vita Nova", "Monarchia" und "La Comedia" (dt. Die Göttliche Komödie).
Kennedy zitierte Dante während einer Rede vor Mitgliedern des Deutschen Friedenscorps in Bonn.
BENNETT CARLIN, Karen Lynn (geb. BENNETT alias "Little Lynn" ) (*??.??.1944 - †?)
Stripptease-Tänzerin u.a. in Ruby’s Carousel Club.Carlin war eine Angestellte von Jack Ruby und wohl die letzte Person, die mit ihm vor der Ermordung Oswald’s gesprochen hatte. Sie hatte Ruby am 24.11. gegen 9:30 Uhr angerufen und um Überweisung von 25$ gebeten, was dieser dann um 11:17 Uhr auch tat. Vier Minuten später schoss er auf Oswald. Später kamen Gerüchte auf, sie habe unter dem Namen "Teresa Norton" in Houston gelebt und sei dort zehn Monate nach dem Kennedy-Attentat erschossen worden. Hierfür gibt es jedoch keine Beweise. Andere Gerüchte besagen, sie lebe heute unter anderem Namen versteckt.
BESSETTE, Lauren Gail (*05.11.1964- †16.07.1999)
US-amer. Investment-Bänkerin.
Sie war die Schwägerin von John F. Kennedy, Jr., dem Sohn des Präsidenten. Am 16. Juli 1999 wollte sie zusammen mit ihrer Schwester trotz schlechten Wetters zu einer Familienfeier zum Anwesen der Kennedys nach Hyannis Port fliegen. Kurz vor der Ankunft jedoch stürzte die von ihrem Schwager gesteuerte Maschine aus ungeklärter Ursache ins Meer.
BESSETTE-KENNEDY, Carolyn Jeanne (*07.01.1966- †16.07.1999)
US-amer. Geschäftsfrau.
Sie war die Ehefrau von John F. Kennedy, Jr., dem Sohn des Präsidenten. Am 16. Juli 1999 wollte sie zusammen mit ihrem Mann und ihrer Schwester trotz schlechten Wetters zu einer Familienfeier zum Anwesen der Kennedys nach Hyannis Port fliegen. Kurz vor der Ankunft jedoch stürzte die von ihrem Mann gesteuerte Maschine aus ungeklärter Ursache ins Meer.
BISMARCK-SCHÖNHAUSEN, Otto Eduard Leopold Fürst von (*01.04.1815 - †30.07.1898)
Ministerpräsident und Außenminister von Preußen (1862-67), Kanzler des Norddeutschen Bundes (1867-71) und erster Reichskanzler des Deutschen Kaiserreiches (1871-90) und Handelsminister (1880-90).
Bismarck wird von Kennedy in seiner Rede an der Freien Universität von Berlin erwähnt.
BOCKELMANN, Werner (*23.09.1907 - †07.04.1968)
Deutscher Jurist und Politiker (SPD).
Bockelmann war u.a. Bürgermeister von Lüneburg (1945-55), Oberbürgermeister von Ludwigshafen (1955-57), und Frankfurt/M. (1957-64).
Bockelmann kam bei einem Verkehrsunfall auf der BAB 8 bei Friolzheim zusammen mit dem zweiten Münchner Bürgermeister Georg Brauchle ums Leben. Sein Neffe ist der Schlagersänger Udo Jürgens.
BOGGS, Thomas Hale (*15.02.1914 - vermisst seit 16.10.1972)
US-Politiker (Dem.) und Mitglied der Warren-Kommission zur Untersuchung der Umstände des Kennedy-Attentats (1963/64). Am 16.10.1972 war Boggs in einem Flugzeug über Alaska unterwegs, welches vermutlich abgestürzt ist, jedoch nie gefunden wurde.
BOSWELL, J.* Thornton, Dr. (*26.11.1922 - †19.07.2010)
(* Die Bedeutung des "J" im Namen konnte nicht ermittelt werden.)
US-amer. Mediziner und Angehöriger der amerikanischen Streitkräfte im Range eines Commanders.
Boswell war Pathologe am National Naval Medical Center in Bethesda und wurde am 22.11.1963 zusammen mit seinem Kollegen Dr. Humes mit der Autopsie an dem ermordeten Präsidenten Kennedy betraut. Sie kamen zu dem eindeutigen Schluss, dass Kennedy von zwei Kugeln getroffen wurde, die von hinten abgefeuert wurden. Boswell ist auf dem Ehrenfriedhof von Arlington bestattet.
BOUTEFLIKA, Abd al-Aziz (*02.03.1937)
Algerischer Politiker, Minister für Jugend, Sport und Tourismus (1962-63), Außenminister (1963-79) und Präsident (seit 1999). Bouteflika war 1963 Außenminister Algeriens und in dieser Funktion als Trauergast bei der Beerdigung von John F. Kennedy anwesend. Er gilt als schwer krank, sitzt im Rollstuhl und kann kaum sprechen. Obwohl er seit Jahren nicht mehr öffentlich aufgetreten ist, wurde er 2014 erneut gewählt.
BOUVIER AUCHINCLOSS, Janet Norton Lee (geb. LEE, gesch. BOUVIER) (*03.12.1907 - †22.07.1989)
US-amer. Society Lady. Ihr Schwiegervater hatte es zu Wohlstand durch Immobiliengeschäfte gebracht und auch ihr Mann war eifrig an der Börse unterwegs. Dessen Trunksucht und "Schürzenjägerei" führten 1940 zur Scheidung von Jackies Vater. Sie heiratete anschließend den Anwalt Hugh Dudley Auchincloss, Jr und nach dessen Tod den Investmentbroker Bingham Morris. Sie starb in Folge ihrer Alzheimererkrankung am 1989 in Newport, Rhode Island.
BOUVIER, Caroline Lee (gesch. CANFIELD, gesch. RADZIWILL, gesch. ROSS) (*03.03.1933)
US-amer. Society-Lady und Schwester der ehem. First Lady Jacqueline Lee Bouvier Kennedy.
Sie versuchte sich im Laufe ihres Lebens auf verschiedenen Gebieten. So schauspielerte sie u.a in TV- und Theaterproduktionen. Darüber hinaus war sie für das Mode-Label Georgio Armani als Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit tätig.
BOUVIER, John Vernou, III. (*19.05.1891 - †03.08.1957)
US-amer. Wall Street Broker und Vater von Jacqueline Kennedy.
Schon sein Vater hatte es zu Wohlstand durch Immobiliengeschäfte gebracht und auch John Bouvier war eifrig an der Börse unterwegs. Seine Trunksucht und "Schürzenjägerei" führten 1940 zur Scheidung von Jackies Mutter und er blieb fortan unverheiratet. 1957 wurde schließlich Leberkrebs bei ihm diagnostiziert. Im Rahmen einer Chemotherapie fiel er am 01. August ins Koma und verstab zwei Tage später.
Er wurde im Familiengrab von East Hampton bestattet.
BOWIE, James "Jim" (*10.04.1796 - †06.03.1836)
US-amerikanischer Pionier und Soldat.
Nach Beendigung des Krieges gegen die Briten verdiente sich Bowie als Sklavenhändler, Grundstücksspekulant und Zuckermühlenbetreiber. 1830 siedelte er nach San Antonio um, wo er sich neben dem Glücksspiel erneut in Grundstücksgeschäften versuchte. Er wurde mexikanischer Staatsbürger, musste später jedoch nach Texas fliehen. Im Range eines Oberst kämpfte er schließlich gegen die Mexikaner und kam dabei 1836 in Alamo ums Leben. Nach ihm wurde auch das berühmte "Bowie-Messer" benannt.
BRADFORD, William (*??.03.1590 - †??.05.1657)
Engl. Autor und Politiker.
Bradford war einer der Verfasser und Unterzeichner des Mayflower Compact und Mitbegründer der Plymouth Colony auf dem Boden des heutigen Massachusetts. Im April des Jahres 1621 wählte man ihn zum Gouverneur der Kolonie. Bradford organisierte auch den ersten Thanksgiving Day in Neuengland. Er fungierte zudem viermal als Abgeordneter der New England Confederation und war zweimal deren Präsident.
Kennedy erwähnte ihn bei seiner Rede an der Rice University 1962.
BRANDT, Willy (ab 1949, geb. FRAHM, Herbert Ernst Karl alias GAASLAND, Gunnar) (*18.12.1913 - †08.10.1992)
Deutscher Journalist und Politiker (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin (1957-66), Bundesaußenminister und Vizekanzler (1966-69) und vierter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1969-74). Weiterhin war er Vorsitzender der SPD (1964-87) und Präsident der Sozialistischen Internationale (1976-92).
Brandt war Gastgeber Kennedy’s bei dessen Besuch in Berlin.
BRÖCKERS, Mathias (*26.06.1954)
Deutscher Journalist und Buchautor.
Von 1980 bis 1991 arbeitete Bröckers als Kulturredakteur und schließlich als Wissenschaftsredakteur der taz. Nach seinem Weggang 1991 hat er nie ganz seine Verbindung abreißen lassen, als freier Journalist veröffentlicht er dort weiterhin Artikel und Kommentare. Im Impressum der Taz steht er (Stand 26. Februar 2016) als zuständig für "tazblog". Bröckers beschäftigt sich gerne auch mit Verschwörungstheorien rund um 9/11 und das Kennedy-Attentat, ohne sich dabei jedoch um entsprechende Recherchen zu bemühen. Dadurch fällt er immer wieder durch fehlende Fachkenntnisse auf und verbreitet in seinen Thesen nachweislich falsche Behauptungen.
BRYAN, John Neely (*24.12.1810 - †08.09.1877)
Presbytarianischer Farmer, Anwalt, Kaufmann und Gründer der Stadt Dallas in Texas.
In 1839 beschloss Bryan, einen Handelsposten in der Region des heutigen Dallas einzurichten. Er zog zunächst weiter nach Arkansas, um 1841 sein Vorhaben dann in Texas umzusetzen. Jedoch hatten sich inzwischen im Norden von Texas die Beziehungen zu seinen potenziellen Kunden, den Indianern, geändert, sodass er seine Pläne verwarf und stattdessen eine dauerhafte Siedlung, das heutige Dallas, gründete. Er war der erste Eigentümer des Grundstückes der späteren Texas School Book Depository.
BURKLEY, George Gregory, Dr. (*29.08.1902 - †02.01.1991)
US-amer. Mediziner und Angehöriger der Streitkräfte im Range eines Vize-Admirals.
Burkley war ab Juni 1963 Leibarzt des Präsidenten und begleitete ihn auch nach Dallas. Als er im Krankenhaus ankam, war seine Behandlung bereits in vollem Gange und daher griff er selbst nicht ein. Während der Totenschein von Dr. Clark erstellt wurde, unterzeichnete sein Leibarzt später die Sterbeurkunde. Auch bei der Autopsie in Bethesda soll er nicht anwesend gewesen sein und wartete stattdessen mit der Witwe auf das Ergebnis. 
BUSH, George Herbert Walker (*12.06.1924)
Knight Commander of the British Empire.
US-amer. Politiker (Rep.), u.a. Botschafter der USA bei den Vereinten Nationen (1971-73), Direktor der CIA (1976/77), 43. Vizepräsident der USA (1981-89) und 41. Präsident der USA (1989-93). Er ist der Vater des späteren Präsidenten George W. Bush und des ehem. Gouverneurs von Florida Jeb Bush. 1992 scheiterete er beim Versuch eines Wahlsieges zur zweiten Amtszeit gegen den demokratischen Herausforderer Bill Clinton. Bush wird in Deutschland mit dem Mauerfall in Verbindung gebracht und ist Ehrenbürger der Stadt Berlin.  
 
BUSH, George Walker (*06.07.1946)
US-amer. Geschäftsmann, Politiker (Rep.), 46. Gouverneur von Texas (1995-2000) und 43. Präsident der USA (2001-09).
Bush wurde bei der historischen Wahl im Jahr 2000 mit Hilfe des Obersten US-Bundesgerichtes und bedingt durch das amer. Wahlsystem zum Sieger gegen seinen demokratischen Gegner Al Gore erklärt, obwohl Gore insgesamt rund 500.000 Wählerstimmen mehr hatte. Bei Amtsende hatte er die geringste Zustimmungsrate aller bisherigen US-Präsidenten.
BUSH, Prescott Sheldon (*15.05.1895 - †08.10.1972)
US-amerikanischer Unternehmer, Politiker (Rep.) und Senator für Connecticut (1952-63).
Bush war der Vater von George Herbert Walker Bush und somit auch der Großvater von George Walker Bush, den beiden späteren US-Präsidenten.  Immer wieder wurden Vorwürfe laut, die Familie Bush habe einen erheblichen Teil ihres Vermögens bei Geschäften mit dem "Dritten Reich" gemacht. 2004 versuchte man seinen Enkel auf Schadensersatz in Höhe von 400 Mio. Dollar zu verklagen, weil Prescott Bush an einem Unternehmen beteiligt war, das Gewinn aus der Zwangsarbeit mit KZ-Häftlingen zog.
BYRD, Caruth Clark (*25.03.1941 - †16.12.2010)
US-amer. Musik-Produzent, Songwriter und Sammler von Kennedy-Erinnerungsstücken.
Caruth Byrd war der Sohn von David Harold Byrd, einem texanischen Öl-Baron, und gehörte somit einer der einflußreichsten und wohlhabendsten Familien des Landes an. Als Erbe seines Vaters versuchte er 2007 das angebliche "Tat-Fenster" aus dem TSBD auf Ebay zu versteigern, was jedoch an der Zahlungsunfähigkeit des Bieters scheiterte. Später wurde die Echtheit des Exponates bezweifelt.
BYRD, David Harold "Dry Hole" (*24.04.1900 - †14.09.1986)
US-amer. Erdölmagnat.
Nachdem Byrd für mehrere Ölfirmen gearbeitet hatte, machte er sich 1925 als unabhängiger Berater für Ölbohrungen selbstständig. Seinen Spitznamen erwarb er sich, nachdem er bei 56 Bohrungen kein Öl fand. Am 28. Mai 1928 hatte er dann jedoch gleich zwei erfolgreiche Bohrungen an einem Tag. Im September 1941 wurde er zum Mitbegründer der Civil Air Patrol (CAP). Im Rahmen einer öffentlichen Versteigerung kaufte Byrd 04. Juli 1939 das Gebäude der späteren Texas School Book Depository.
BYRD, Harry Flood, Jr. (*20.12.1914 - †30.07.2013)
US-amer. Politiker (parteilos, bis 1970 Dem.) und Senator für den Bundesstaat Virginia (1965-83).
Der Senator Harry F. Byrd wurde 1960 von innerparteilichen Opponenten Kennedys ins Spiel gebracht, er selbst kandidierte nicht. Er errang 15 Wahlmännerstimmen, die alle von sogenannten "unfaithful electors" stammten, also Wahlmännern, die nicht nach Parteivorgabe abstimmten.
BYRD, Richard Evelyn (*25.10.1888 - †11.03.1957)
US-amer. Polarforscher und Konteradmiral.
Byrd gelang am 28./29. November 1929 mit seinem 3-motorigen Flugzeug "Floyd Bennett" der erste Überflug und die Umrundung des Südpols. Ein Mondkrater, ein Marskrater und zwei Schiffe der United States Navy wurden nach ihm benannt.
Unterstützt wurde er u.a von seinem Cousin, dem texanischen Ölbaron David Harold Byrd.
BYRD, Robert "Bob" Carlyle (*20.11.1917 - †28.06.2010)
US-amerikanischer Politiker (Dem.), ehem. Mitglied und lokaler Führer von Crab Orchard, West Virginia des Ku-Klux-Klan (1942/43), Mitglied des Repräsentantenhauses (1952-58), dienstältester Senator (ab 1958, Stand: 2010) und Präsident Pro Tempore (1989-95,2001, 2001-03, 2006-10).
Byrd war bei der "Friedensrede" von Präsident Kennedy an der American University anwesend.
CAMPBELL EXNER, Judith Eileen Katherine (geb. IMMOOR, gesch. CAMPBELL, gesch. EXNER) (*11.01.1934 - †24.09.1999)
US-amer. Society-Frau. Campbell behauptete, die Geliebte des US-Präsidenten John F. Kennedy und eine enge Freundin des Mafia-Bosses Sam Giancana gewesen zu sein. In ihren Aussagen in späteren Jahren widersprach sie sich jedoch immer wieder, insbesondere was die Verbindung zwischen ihr, dem Präsidenten und der Mafia anging. FBI-Chef Hoover soll bezüglich dieser Affäre persönlich mit Kennedy gesprochen haben, der den Kontakt daraufhin beendet habe.
CAPONE, Alphonse "Al" Gabriel (*17.01.1899 - †25.01.1947)
US-amerikanischer Krimineller italienischer Herkunft, auf den der Begriff der "Geldwäsche" zurückzuführen ist, da er Gelder aus illegalen Quellen in legale Geschäfte mit Waschsalons steckte. Er wurde u.a. wegen Steuerhinterziehung zu elf Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er etwas über sieben Jahre absaß, u.a. in Alcatraz. Zu seinen Botenjungen gehörte wohl in den späten Zwanzigern auch der junge Jack Ruby. Capone verstarb schließlich an einer Lungenentzündung als Folge einer Syphilis.
CARDONA, José Miró (*22.08.1902 - †10.08.1972)
Kubanischer Anwalt, Politiker, Premierminister (05.01.-16.02.1959) und kubanischer Botschafter in Spanien (1959/60). Cardona arbeitete als Strafverteidiger, war zweimal Vorsitzender des Anwaltsverbands von Havanna und war als Professor Lehrstuhlinhaber für Strafrecht an der Universität von Havanna, wo Fidel Castro einer seiner Studenten war. Nachdem er Batista 1958 zum Rücktritt aufgefordert und gegen die von diesem angesetzten Wahlen agitiert hatte, musste er ins Exil nach Florida flüchten. Am 5. Januar wurde er zum Premierminister der revolutionären Übergangsregierung ernannt, bis er bereits im Februar zurücktrat und der bereits de facto die politischen Geschicke des Landes bestimmende Revolutionsführer Castro seinen Posten übernahm. Ab 1960 befand er sich im Exil in Miami und später in Puerto Rico, wo er 1972 starb.
CAREY, William Ridgeway (*? - †06.03.1836)
US-amerikanischer Soldat.
Badillo gehört zu einer etwa 200 Mann umfassenden Liste von "Alamo-Verteidigern". Zusammen mit Männern wie James Bowie und Davy Crockett wurde er bei der Schlacht in Alamo 1836 getötet.
Kennedy erwähnt ihn und die anderen während seiner Rede als Senator vor dem Geistlichen Verband in Houston.
CARRICO, Charles James "Jim", Dr. (*13.04.1938 - †25.07.2002)
US-amer. Mediziner.
Carrico war 1963 Notfallchirurg am Parkland Memorial Hospital in Dallas. Er führte einen Tubus zur Unterstützung der Atmung bei Präsident Kennedy ein. Gegenüber der Warren-Kommission beschrieb er detailliert die Wunden Kennedys. Er machte später Karriere bei unterschiedlichen Institutionen in Texas und Seattle und starb schließlich 2002 an Darmkrebs.
CASTRO RUZ, Fidel Alejandro (*13.08.1926 - †25.11.2016)
Kubanischer Regierungschef (1959-2008) und Staatspräsident (1976-2008).
Castro war mit der Bewegung des 26. Juli (M-26-7) die treibende Kraft der kubanischen Revolution gegen den Diktator Batista 1959. Mitte 2006 erlitt Fidel Castro eine Darmblutung und musste sich einer komplizierten Operation unterziehen. In der Folge trat er zunächst nur "vorläufig", Anfang 2008 dann endgültig von seinen politischen Ämtern zurück. Mit insgesamt 49 Jahren war Castro der am längsten regierende Herrscher des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts.
CATLEDGE, William Turner (*17.03.1901 - †27.04.1983)
US-amer. Journalist und Chefredakteur (1952-64) und Vizepräsident (1968) der New York Times.
Catledge war während seiner Karriere für mehrere Zeitungen tätig. Während seiner Zeit für das Tupelo Journal von Mississippi setzte er sich gegen die Machenschaften des Ku-Klux-Klan ein. Daraufhin wurde das Verlagshaus niedergebrannt und Catledge verlor seinen Job. Ab 1929 war er dann mit Unterbrechung für die Times tätig - u.a. im Hauptstadtbüro von Washington, D.C., um über das Repräsentatenhaus zu berichten. In den Jahren 1960/61 stand er der American Society of Newspaper Editors als Präsident vor.
 
CAVENDISH, William John Robert, Marquess of Hartington (*10.12.1917 - †09.09.1944)
Britischer Aristokrat. Cavendish heiratete am 6. Mai 1944 gegen den Willen seiner Schwiegermutter die US-Amerikanerin Kathleen Agnes Kennedy, die somit zur Marchioness von Hartington wurde. Er diente im Zweiten Weltkrieg bei den Coldstream Guards. Etwa vier Monate nach der Hochzeit starb Cavendish während schwerer Kämpfe in Heppen in Belgien durch eine von einem Heckenschützen abgefeuerte Kugel.
CELEBREZZE, Anthony Joseph Sr. (*04.09.1910 - †29.10.1998)
US-amerikanischer Jurist italienischer Herkunft, Politiker (Dem.), Senator für Ohio (1950-53), Bürgermeister von Cleveland (1953-62), Gesundheitsminister der USA (1962-65) und Richter am Berufungsgericht (1965-98).
CESAR, Thane Eugene (*? - †?)
US-amer. Flugzeugtechniker.
Cesar war von 1966-71 bei Lockheed Aircraft in Burbank als Wartungstechniker beschäftigt. In dieser Funktion hatte er auch gewisse Sicherheitsüberprüfungen über sich ergehen zu lassen. Nebenbruflich arbeitete er als Sicherheitsmann für die Firma Ace Guard Service. In dieser Funktion hatte er den Auftrag, bei der Wahlveranstaltung von Robert Kennedy im Ambassador Hotel einen Personalgang zu sichern. Nach dem Attentat geriet er selbst in den Verdacht, Schüsse aus seiner Waffe abgegeben zu haben. Hierfür fanden sich jedoch keine Beweise. Cesar lebte verschiedenen Quellen zufolge zuletzt auf den Philippinen. Leider stehen für diese Person aktuell keine weiteren Daten zur Verfügung.
CHRUSCHTSCHOW, Nikita Sergejewitsch (*17.04.1894 - †11.09.1971)
Sowjetischer Politiker, Parteichef der KPdSU (1953-64) und außerdem Regierungschef (1958-64).
Die Auseinandersetzungen zwischen Chruschtschow und Kennedy sind fast schon legendär. Doch war ihre Beziehung überwiegend von hohem Respekt bestimmt. Chruschtschow und Kennedy trieben nach der Kubakrise die Einrichtung des "Heißen Drahts", einer Direktverbindung zwischen dem Kremel und dem Weißem Haus, voran.
CHURCHILL, Sir Winston Leonard Spencer (*30.11.1874 - †24.01.1965)
Englischer Politiker (Kons.) und Premierminister (1940-45 / 1951-55). Churchill wechselte während seiner politischen Laufbahn mehrfach die Partei und bekleidete fast alle Ministerämter. Er veröffentlichte mehrere politische und historische Werke und erhielt schließlich 1953 den Nobelpreis für Literatur.
CLARK, William Kemp, Dr. (*02.09.1925 - †29.11.2007)
US-amer. Mediziner.
Clark war 1963 leitender Neurochirurg am Parkland Memorial Hospital in Dallas und kümmerte sich während der Behandlung um die Kopfverletzung des Präsidenten. In dieser Funktion erklärte er um 13:00 Uhr den Tod und unterzeichnete den Totenschein. Später machte Clark noch eine größere Karriere und erhielt mehrere medizinische Auszeichnungen.
CLARK, William Ramsey (*18.12.1927)
US-amer. Jurist, Friedensaktivist, Politiker (Dem.) und Justizminter der USA (1967-69).
1968 befasste sich ein Ausschuss unter dem Vorsitz von Ramsey Clark mit den medizinischen Befunden am toten Präsidenten. Der Ausschuss bestätigte die Ergebnisse der Warren-Kommission, wonach Kennedy von zwei Kugeln getötet wurde, die von einem hinter und oberhalb von ihm gelegenen Standpunkt aus abgefeuert worden sein mussten.
CLAY, Lucius Dubignon (*23.04.1897 - †16.04.1978)
US-amerikanischer Militärangehöriger im Range eines 4-Sterne-Generals. Clay war Militärgouverneur der US-Besatzungszone in Berlin (1947-49). In dieser Funktion zeichnet er u.a. für die Einsetzung der sogenannten "Luftbrücke" hauptverantwortlich. Nachdem er bereits aus dem Dienst ausgeschieden war, wurde er 1961 von Präsident Kennedy als "persönlicher Vertreter" reaktiviert. Clay erhielt einige große Auszeichnungen der Stadt Berlin, u.a. die Ehrendoktorwürde, die Ehrenbürgerschaft und die Benennung der ehemaligen Kronprinzenallee nach seinem Namen.
CLINTON, Hillary Diane Rodham (geb. RODHAM) (*26.10.1947)
US-amerikanische Juristin, Politikerin (Dem.), First Lady der USA (1993-2001), Senatorin für den Staat New York (2001-09), Außenministerin der USA (2009-13) und 45. Präsident/in der USA (2017-).
Nach ihrer innerparteilichen Niederlage im Präsidentschaftswahlkampf 2008 wurde sie vom späteren Präsidenten Obama in das Amt der Außenministerin berufen. Zur zweiten Amtszeit von Obama trat sie als Außenministerin zurück und gab am 12.04.2015 ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2016 bekannt, die sie zur allgemeinen Überraschung knapp verlor.
CLINTON, William Jefferson (geb. BLYTHE, William Jefferson, III.) (*19.08.1946)
US-amer. Jurist, Politiker (Dem.), 50. Bundesanwalt für den Staat Arkansas (1977-79), 40. Gouv. von Arkansas (1979-81), 42. Gouv. von Arkansas (1983-92) und 42. Präsident der USA (1992-2001).
Clinton war der erste Präsident nach Thomas Jefferson, der einen ausgeglichenen Aushalt vorlegen konnte. Überschattet wurde seine zweite Amtszeit vom sogenannten "Lewinsky-Skandal", in dessen Verlauf ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn wegen eidlicher Falschaussage an der benötigten Zwei-Drittel-Mehrheit deutlich scheiterte.
CLOONEY, George Timothy (*06.05.1961)
US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor, Filmproduzent und Regisseur. 2006 erhielt er einen Oscar als bester Nebendarsteller in dem Film Syriana, einen weiteren 2013 als Produzent für Argo (Bester Film). Clooney engegaiert sich auch immer wieder politisch, unterstützte den Wahlkampf von Barack Obama und wurde 2008 zum UN-Botschafter des Friedens ernannt. Für sein Engagement in Darfur wurde er am 26. Februar 2013 mit dem Deutschen Medienpreis 2012 in Baden-Baden ausgezeichnet.
CONANT, James Bryant (*26.03.1893 - †11.02.1978)
US-amerikanischer Chemiker, Wissenschaftspolitiker und Diplomat.
Conant war in Deutschland als amerikanischer Hoher Kommissar (1953-55) und als Botschafter (1955-57) tätig. Er hat am Aufbau des Max-Planck - Instituts für Bildungsforschung und des Pädagogischen Zentrums in Berlin gearbeitet. Später arbeitete er u.a. als Berater des Berliner Senats für pädagogische und Bildungsfragen.
Kennedy erwähnt ihn während einer Rede im Schöneberger Rathaus.
CONNALLY, John Browden Jr. (*27.02.1917 - †15.06.1993)
US-amerikanischer Jurist, Politiker (Dem. u. Rep.), Marineminister (1961), Gouverneur von Texas (1963-69) und Finanzminister (1971-72). Connelly saß mit Kennedy wärend des Attentats im Fahrzeug und wurde ebenfalls verletzt, überlebte jedoch. Laut Warren-Bericht wurde er von der gleichen Kugel getroffen, die bereits Kennedy's Hals durchschlagen hatte. Diese soll dann in seinen Rücken eingedrungen sein, sein Handgelenk durchbohrt und schließlich noch den Oberschenkel verletzt haben.
COOKE, Leon R. (*? - †05.01.1940)
US-amerikanischer Jurist und Finanzsekretär der Scrap Iron and Junk Handler Union, der Gewerkschaft für Schrott- und Alteisenhändler. Cooke war eng mit Jack Ruby befreundet und wurde am 8. Dezember 1939 vom Präsidenten der Gewerkschaft angeschossen. Diesbezüglich geriet auch Ruby ins Visier der Ermittler. Cooke erlag schließlich am 5. Januar seinen Verletzungen und Ruby nahm zu seinen Ehren dessen Vornamen als eigenen zweiten Vornamen an.
COOPER, John Sherman (*23.08.1901 - †21.02.1991)
US-amerikanischer Jurist und Politiker (Rep.), Botschafter in Nepal und Indien (1955/56), Senator für Kentucky (1946-49, 1952-55, 1956-73) und Botschafter in der DDR (1974-76).
In seiner Eigenschaft als Senator wurde er 1963 als Mitglied in die Warren-Kommission zur Untersuchung der Umstände des Kennedy-Attentats berufen.
COOPER, Leroy Gordon "Gordo" (*06.03.1927 - †14.10.2004)
US-amer. Militärangehöriger und Astronaut. Copper war Mitglied der drei amerikanischen Raumfahrtprogramme Mercury, Gemini und Apollo. Er war der erste Astronaut, der zweimal in Erdumlaufbahnen war, und summierte damit seine Weltraumerfahrung auf 225 Stunden. Am 21.05.1963 wurde er von Präsident Kennedy im Weißen Haus empfangen. Nach der NASA arbeitete er u.a. für den Disney Konzern. Er widmete sich außerdem der UFO-Forschung und war von deren Existenz überzeugt. Nach seinem Tod wurde ein Teil seiner Asche im All bestattet.
COSTNER, Kevin Michael (*18.01.1955)
US-amerikanischer Schauspieler, Filmproduzent, Unternehmer, Regisseur und Sänger.
Costner verkörperte u.a. den US-Bezirksstaatsanwalt von New Orleans Jim Garrison in Oliver Stone’s Attentats-Drama "JFK-Tatort Dallas".
Auch in einer weiteren Rolle hatte er mit der Geschichte um Kennedy zu tun: In dem Politthriller "Thirteen Days" aus dem Jahr 2000 spielte er den politischen Berater des Präsidenten Kenneth O'Donnell während der Kuba-Krise 1962.
CRENSHAW, Charles Andrew, Dr. (*11.01.1933 - †15.11.2001)
US-amer. Mediziner.
Crenshaw war 1963 einer der Notfallmediziner am Parkland Memorial Hospital in Dallas. Er machte immer wieder durch die Behauptung auf sich aufmerksam, nach seiner Beurteilung sei Kennedy von vorn getroffen worden. Andere beteiligte Ärzte konnten sich jedoch noch nichteinmal daran erinnern, dass Crenshaw überhaupt im Behandlungsraum anwesend war.
CROCKETAGNE, David de (alias CROCKETT, David "Davy") (*17.08.1786 - †06.03.1836)
US-amerikanischer Politiker (Anti-Jacksonian), Mitglied des US-Repräsentantenhauses für Tennessee (1827-31, 1833-35) und amerikanischer Kriegsheld.
Crockett kämpfte als Mitglied des 2. Regiments der freiwilligen berittenen Gewehrmänner von Tennessee unter dem späteren Präsidenten General Andrew Jackson, dessen Kritiker und Gegner er später wurde. Er wurde bei der Schlacht um Alamo von mexikanischen Soldaten getötet.
CROMWELL, Oliver (*25.04.1599 - †03.09.1658)
Englischer Feldherr, Politiker und 1. Lordprotektor von England, Schottland und Irland.
In der Geschichte der Britischen Inseln ist Cromwell eine umstrittene Persönlichkeit. Manche Historiker bewerten ihn als Königsmörder und Diktator, während er anderen als Freiheitsheld gilt. Er lehnte die Königswürde trotz des Angebots des Parlaments 1657 ab. Cromwell starb am 3. September 1658 an Malaria, an der er sich in Irland infiziert hatte, kombiniert mit "Stein"-Beschwerden (Nieren- und Blasensteinen). Kennedy erwähnte ihn während seiner Rede zum 20. Geburtstag von "Voice of America" am 26.02.1962.
 
CRONKITE, Walter Leland, Jr. (*04.11.1916 - †17.07.2009)
US-amerikanischer Fernsehjournalist und Nachrichtensprecher.
Cronkite war u.a. Kriegsberichterstatter im Zweiten Weltkrieg für UPI und Chefkorrespondent bei den Nürnberger Prozessen. Von Abril 1962 bis März 1981 erlangte "Onkel Walter" besondere Popularität als "Anchorman" der CBS Evening News, wo er am 22.11.1963 mit Tränen in den Augen die Ermordung Präsident Kennedy’s verkünden musste. Ein Höhepunkt seiner Karriere war die Berichterstattung über die Mondlandung 1969.
CUMMINGS, Peter M., Dr. (*?)
US-amer. Pathologe.
Cummings ist zertifizierter forensischer Pathologe, Anatomischer Pathologe und Neuropathologe an der Universität von Boston. Er hat mehrere Lehrbücher verfasst und war 1998 Mitglied des Untersuchungsteams zum Flugzeugunglück des SwissAir-Fluges 111. Darüber hinaus leitete er eine Untersuchung bezüglich der Schädelverletzungen von Präsident Kennedy. Hierfür gewährte ihm die Kennedy-Familie Zugang zu den pathologischen Unterlagen im Nationalarchiv. Im Ergebnis kommt Cummings zu dem Schluss, dass der tödliche Kopfschuss von hinten auf den Präsidenten abgegeben wurde.  
CUSHING, Richard James Kardinal (*24.08.1895 - †02.11.1970)
US-amer. Geistlicher und römisch-katholischer Erzbischof von Boston (1944-70).
Cushing war mit der Familie Kennedy befreundet. 1953 traute er den späteren Präsidenten und seine Frau. Nach der Ermordung Kennedys leitete er die Trauerfeierlichkeiten und sprach die Grabrede.
CUSTER, George Armstrong (*05.12.1839 - †25.06.1876)
US-amerikanischer Militärangehöriger im Range eines Generalmajors.
Custer wurde insbesondere durch die Schlacht am Little Bighorn bekannt, wo er am 25. Juni 1876 ein zahlenmäßig stark überlegenes Indianerlager angriff, wobei er und sämtliche seiner Kameraden inklusive seiner beiden Brüder ums Leben kamen. Kennedy erwähnt ihn während einer Rede im Palais Schaumburg.
DALLAS, George Mifflin (*10.07.1792 - †31.12.1864)
US-amerikanischer Jurist, Politiker (Dem.), Bürgermeister von Philadelphia (1828/29), Bezirksstaatsanwalt für den östlichen Bezirk von Pennsylvania (1829-31), Senator für Pennsylvania (1831-33), Bundesanwalt für Pennsylvania (1933-35), Botschafter in Russland (1837-39), 11. Vizepräsident der Vereinigten Staaten (1945-49) und Botschafter in England (1857-61).
Die Geschichtsschreibung geht überwiegend davon aus, daß auch die Stadt Dallas in Texas nach ihm benannt wurde.
DALLEK, Robert (*16.05.1934)
US-amer. Historiker. Dallek studierte Geschichte an der University of Illinois und an der Columbia University, New York City. In den folgenden Jahrzehnten lehrte er an verschiedenen Hochschulen im ganzen Land. Seine zentralen Arbeitsgebiete sind die Außenpolitik und die Biographien verschiedener Präsidenten der Vereinigten Staaten des 20. Jahrhunderts. 2002 erhielt er zusammen mit einem Arzt Zugang zu den Krankenakten von Präsident Kennedy. Sein daraus resultierendes Buch "Ein unvollendetes Leben. John F. Kennedy 1917–1963" gilt heute als eine der besten und zuverlässigsten Kennedy-Biographien.
DANA, Charles Anderson (*08.08.1819 - †17.10.1897)
Dana war Journalist bei der New York Tribune und ein enger Mitarbeiter von Ulysses S. Grant, dem 18. Präsidenten der USA und Oberkommandierenden der Unionsarmee während des Bürgerkriegs. Dana bereiste 1848 Europa und berichtete über die bürgerlichen Aufstände in der US-Presse. Bei der Gelegenheit traf Dana in der Nähe von Köln Karl Marx, der später zusammen mit Friedrich Engels für die New York Tribune schrieb. Kennedy erwähnte ihn während seiner Rede vor der American Newspaper Publishers Association.
DAY, James Edward (*11.10.1914 - †29.10.1996)
US-amerikanischer Rechtsanwalt, Geschäftsmann und Politiker.
Day war von 1961-63 Postminister der USA, trat allerdings auf Grund von finanziellen Schwierigkeiten im August 1963 von diesem Amt zurück.
DEALEY, George Bannerman (*18.09.1859 - †26.02.1946)
US-amer. Geschäftsmann und Journalist.
Dealey war langjähriger Herausgeber der Dallas Morning News. Einen Namen machte er sich aber insbesondere durch sein Engagement für die Restaurierung und Erhaltung des historischen Westends von Dallas. Ihm zu Ehren wurde nach seinem Tod der zentrale Platz am westlichen Ende der Innenstadt in Dealey-Plaza benannt. Dieser erlangte dann traurige Berühmtheit als Tatort beim Kennedy-Attentat vom 22.11.1963.
DEWEY, Thomas Edmund (*24.03.1902 - †16.03.1971)
US-amerikanischer Jurist, Politiker (Rep.), Gouverneur für New York (1943-55) und zweimaliger erfolgloser Präsidentschaftskandidat bei den Wahlen 1944 und 1948.
Nach seinem Ausscheiden aus der Politik im Jahr 1955 arbeitete er als Rechtsanwalt bei der Anwaltskanzlei Dewey Ballantine. Er starb im Jahr 1971 an einem Herzinfarkt in Florida.
DIAMOND, Neil Leslie (*24.01.1941)
US-amer. Sänger und Songwriter.
Diamond wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn in einer polnisch-russischen Einwandererfamilie jüdischen Glaubens auf. Als Songwriter schrieb er unzählige Titel, die von den größten Künstlern interpretiert wurden. Einer seiner bekanntesten Erfolge war der Titel "Sweet Caroline", den er 1969 der Präsidententochter Caroline Kennedy widmete.
DIANA "Lady Di", Princess of Wales (geb. SPENCER, Diana Frances) (*01.07.1961 - †31.08.1997)
Ehem. Kronprinzessin des Vereinigten Königreiches.
Lady Diana war von 1981-96 die erste Ehefrau des britischen Thronfolgers Charles, von dem sie 1996 geschieden wurde. Am 30. August 1997 kam sie bei einem tragischen Verkehrsunfall in einem Pariser Stadtautobahn-Tunnel ums Leben. Dabei starben auch ihr damaliger Lebensgefährte Dodi Al-Fayed sowie der Fahrer Henry Paul. Einziger Überlebender war der Sicherheitsbegleiter Trever Rees-Jones. Auch um dieses Ereignis ranken sich bis zum heutigen Tage Verschwörungsgerüchte und Mord-Theorien.
DIEM, Ngo Dinh eig. NGO, Dinh Diem (*03.01.1901 - †02.11.1963)
Vietnamesischer Politiker und erster Präsident der Republik Südvietnam (1955-63). Nach der blutigen Niederschlagung einer Demonstration von buddhistischen Mönchen 1963 unterstützten die USA einen Militärputsch gegen die Regierung Südvietnams, in dessen Folge Ngo und sein jüngerer Bruder Dinh Nhu NGO hingerichtet wurden. Nach Vietnamesischer Sitte wird der Familienname zuerst genannt, wodurch Ngo in der westlichen Welt hauptsächlich als Diem bekannt war.
DILLON, Clarence Douglas (*21.08.1909 - †10.01.2003)
US-amerikanischer Politiker (Rep.), Botschafter der USA in Frankreich (1953-57) und Finanzminister der USA (1961-65).
Schließlich war er zunächst von 1970 bis 1977 Präsident und dann von 1977 bis 1983 Vorsitzender des Metropolitan Museum of Art. 1989 wurde ihm zusammen mit Lech Wałęsa die Presidential Medal of Freedom, die höchste zivile Auszeichnung der USA, verliehen.
DONELSON, Andrew Jackson (*25.08.1799 - †26.06.1871)
US-amerikanischer Militärangehöriger im Range eines Major, Schiffbauer, Jurist, Journalist und Politiker (Rep., Ausschluß 1852).
Donelson war amerikanischer Abgesandter beim Frankfurter Parlament (1848/49) und Kandidat für den Posten des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten (1856). Kennedy erwähnte ihn während seiner Rede im Frankfurter Rathaus.
DULLES, Allen Welsh (*07.04.1893 - †29.01.1969)
US-Diplomat, Jurist, CIA-Direktor (1953-61) und Mitglied der Warren-Kommission zur Untersuchung der Umstände des Kennedy-Attentats (1963/64).
Nach der Ermordung Kennedys 1963 war Dulles ein umstrittenes Mitglied der Warren-Kommission, welche das Attentat aufklären sollte. Dulles forcierte von Anfang an die Alleintäterthese.
EDDOWES, Michael H. B. (*??.??.1903 - †??.??.1982)
Britischer Jurist und Buchautor.
Eddowes vertrat die These, daß ein Doppelgänger Oswald's in Dallas zum Einsatz kam und auch im Grab beigesetzt wurde. Er setzte 1981 dessen Exhumierung durch, bei der die Leiche jedoch zweifelsfrei identifiziert wurde.
EISENHOWER, Dwight "Ike" David (*14.10.1890 - †28.03.1969)
Hochdekorierter US-Militärangehöriger und Oberkommandierender der NATO-Streitkräfte (1950-52) und parteiloser 34. Präsident der USA für die Republikaner (1953-61).
Die wichtigsten innenpolitischen Entscheidungen dürften der Aufbau des Autobahnnetzes und die von ihm initiierte Gründung der NASA gewesen sein. 1961 hielt er seine Abschiedsrede als Präsident und warnte dabei eindringlich vor den Gefahren, die ein einflussreicher militärisch-industrieller Komplex für die USA in Zukunft mit sich bringen würde.
ENGELS, Friedrich (*28.11.1820 - †05.08.1895)
Engels war ein deutscher Philosoph, Gesellschaftstheoretiker, Historiker, Journalist und kommunistischer Revolutionär. Er entwickelte gemeinsam mit Karl Marx die heute als Marxismus bezeichnete Gesellschafts- und Wirtschaftstheorie. Seine publizistische Tätigkeit trug wesentlich zur Verbreitung des Marxismus bei. Neben seinen ökonomischen und philosophischen Studien befasste sich Engels auch intensiv mit der Entwicklung der Naturwissenschaften und der Mathematik. Kennedy erwähnte ihn während seiner Rede vor der American Newspaper Publishers Association.
ERHARD, Ludwig Wilhelm (*04.02.1897 - †05.05.1977)
Deutscher Kaufmann, Professor und Politiker (CDU, evt. aber kein offizielles Miglied).
Erhard war u.a. Mitglied des Deutschen Bundestages (1949-77), Wirtschaftsminister (1949-63), Vizekanzler der Budesrepublik Deutschland (1957-63), Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1963-66) und Vorsitzender der CDU (1966/67) und gilt als "Vater des Deutschen Wirtschaftswunders". Erhard traf Präsident Kennedy bei dessen Deutschlandbesuch in Bonn und Wiesbaden.
EVANS, Arthur Reginald "Reg" (*14.05.1905 - †?)
Ehem. Soldat der Royal Australien Navy.
Evans war 1943 auf den Salomoneninseln als "Coastwatcher" stationiert und hatte die Explosion von PT-109 am Horizont beobachtet. Er schickte zwei Kundschafter los welche später die Crew um Kennedy fanden und ihre Rettung einleiteten. Nach dem Krieg wurde er mit dem Distinguished Service Cross ausgezeichnet. Am 01. Mai 1961 wurde er von Präsident Kennedy im Weißen Haus empfangen.


Persönliche Homepage des Kennedy-Sammlers
Peter W. Klages