Rose Marie "Rosemary" Kennedy

Diesen Artikel weiterempfehlen!
Rose Marie "Rosemary" Kennedy wurde am 13. September 1918 als drittes Kind und älteste Tochter von Joseph Patrick Kennedy, Sr. und Rose Fitzgerald Kennedy in der 83 Beals Street in Brookline, Massachusetts geboren.

Rosemary's geistige und körperliche Entwicklung entsprach von klein auf nicht ihrem Alter. Bei einem Intelligenztest wies der umstrittene Befund eine "milde geistige Behinderung" aus. Darüber hinaus litt sie an Dyslexie. Trotzdem nahm sie rege am gesellschaftlichen Leben teil, schwamm und tanzte gerne. Nach allgemeiner Ansicht wuchs sie in dieser Zeit zu einer lebenslustigen jungen Dame heran.

Mit Erreichen des Erwachsenenalters häuften sich Auffälligkeiten bedingt durch Jähzorn und eigenwilliges Verhalten. Sie wurde stetig gereizter und sogar gewalttätig. Da sie auch noch relativ kräftig war, gelang es kaum noch, sie körperlich zu bändigen. Die streng katholischen Eltern befürchteten darüber hinaus eine ungewollte Schwangerschaft, was den Ruf der Familie beeinträchtigt hätte. So entschied sich ihr Vater schließlich dazu, bei ihr einen neuartigen medizinischen Eingriff (Lobotomie) vornehmen zu lassen. Dazu ließ er sie im November 1941 ohne das Wissen ihrer Mutter ins George Washington Hospital in der Hauptstadt einliefern. Doch der Eingriff misslang und die Folgen waren erheblich. Rosemary "brabbelte" fortan nur noch vor sich hin und wurde inkontinent. Zusätzlich war sie zeitweise immer wieder auf einen Rollstuhl angewiesen. Daher ließ ihr Vater sie schließlich in die St.-Coletta-Pflegeeinrichtung in Jefferson, Wisconsin einliefern.

Rosemary starb im Alter von 86 Jahren am 07. Januar 2005 im Fort Atkinson Memorial Hospital in Fort Atkinson, Wisconsin. Sie wurde auf dem Holyhood Cemetery in Brookline, Massachusetts beerdigt. ♦
29.05.2017 15:00 Uhr
100. Geburtstag von
John F. Kennedy
 
Der Countdown bezieht sich auf die Ortszeit von Brookline, Mass.!


Persönliche Homepage des Kennedy-Sammlers
Peter W. Klages